• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Eisenbahnüberführung Rubensstraße

Allgemeine Informationen

Baubeginn: März 2012
Fertigstellung: Februar 2013
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Konstruktion: Rahmenbrücke
Funktion / Nutzung: Eisenbahnbrücke

Lage / Ort

Lage: , , ,
Lagebeschreibung:

Die Brücke erlaubt der S-Bahnstrecke für die S1 zwischen Anhalter Bahnhof und Wannsee (Streckennummer 6033) die Rubensstraße in Berlin-Schöneberg zu kreuzen.

Koordinaten: 52° 28' 20.39" N    13° 20' 36.37" E
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Gesamtlänge 20.50 m
Stützweite 19.00 m
Überbaubreite 10.19 m
Horizontaler Krümmungsradius 4 000 m
Brückenfläche 209 m²
Höhe über Talgrund oder Wasser 4.50 m
Trägerhöhe 0.90 - 1.15 m
Längsneigung 0.77 %
Kreuzungswinkel 50 gon

Massen

Überbau Betonvolumen 300 m³
Betonstahl 60 t
Bewehrungsverhältnis 200 kg/m³
Unterbauten Betonvolumen 475 m³
Betonstahl 66.5 t
Bewehrungsverhältnis 140 kg/m³

Lastannahmen

Entwurfsgeschwindigkeit 100 km/h
Verkehrslast 0.8 LM 71

Ersatzneubau der S-Bahn-Brücke über die Rubensstraße

Die zweigleisige Berliner S-Bahnlinie S1 von Oranienburg nach Wannsee kreuzt die Rubensstraße in Innenstadtlage im Stadtteil Schöneberg mit einem Winkel von 50 gon. Die bestehenden stählernen Überbauten, die als Gerberträger über 3 Felder mit Pendelstützen ausgeführt wurden, waren durch Fahrzeuganprall stark beschädigt und sollten durch einen Neubau unter Aufrechterhaltung des Schienen- und Straßenverkehrs ersetzt werden.

Beschreibung des Bauwerks

Die Möglichkeit einer großzügigen Voutenausbildung infolge beidseitiger breiter Geh- und Radwege an der Rubensstraße gestattete die Konstruktion eines schiefwinkligen Stahlbetonrahmen- Bauwerkes als wirtschaftlichste Lösung. Außerdem war die zusätzlich erforderliche Gleisanhebung für die neue Konstruktionshöhe in der bestehenden Gleisgradiente möglich. Die Konstruktionsunterkante des Rahmenriegels wurde dafür als Korbbogen ausgebildet.

Bemerkenswert sind zudem die überlangen Flügel in der stumpfen Bauwerksecke, deren biegesteifer Anschluss an die Rahmenwände statisch und konstruktiv aber unproblematisch ist.

Die analog zum Bestand mit gelben Klinkern verblendeten Flügelflächen betonen optisch die Rahmenkonstruktion und gliedern in Verbindung mit einer zurückhaltenden Schalstruktur das Bauwerk in Sichtbetonqualität.

Ausführung

Das Bauwerk wurde parallel zum Bestandsbauwerk in überhöhter Lage und unter Aufrechterhaltung des nur in der Breite eingeschränkten Straßen- und Fußgängerverkehrs hergestellt. In einer verlängerten Wochenendsperrpause wurde es dann quer eingeschoben.

Anzeige

Beteiligte

Bauherr
Auftraggeber
Entwurf
Tragwerksplanung
Statische Prüfung
Bauausführung
Bauüberwachung

Relevante Webseiten

Es sind derzeit keine relevanten Webseiten eingetragen.

Relevante Literatur

  • Janberg, Nicolas / Krontal, Ludolf (2014): Eisenbahnbrücken. Wilhelm Ernst & Sohn Verlag für Architektur & technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin (Deutschland), ISBN 978-3-433-03097-4, S. 104.
  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20065938
  • Erstellt am
    04.02.2014
  • Geändert am
    05.02.2016