• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Eisenbahnüberführung über die Saale

Allgemeine Informationen

Baubeginn: Mai 2007
Fertigstellung: März 2008
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Konstruktion: Rahmenbrücke
Funktion / Nutzung: Eisenbahnbrücke
Baustoff: Stahl-Stahlbeton-Verbundbrücke

Lage / Ort

Lage: , , , ,
Siehe auch: Eisenbahnüberführung Saaleflut (2008)
Lagebeschreibung:

Die Brücke führt im Zuge der Bahnstrecke Saaleck–Saalfeld (Streckennummer 6305) über die Saale im Ortsteil Saaleck des Stadtteils Bad Kösen der Stadt Naumburg (Saale).

Koordinaten: 51° 6' 32.81" N    11° 41' 12.58" E
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Gesamtlänge 68 m
Stützweiten 2 × 32.50 m
Überbaubreite 7.30 m
Horizontaler Krümmungsradius
Brückenfläche 525 m²
Höhe über Talgrund oder Wasser 5 - 7 m
Trägerhöhe 1.95 - 3.15 m
Längsneigung 5 ‰
Kreuzungswinkel 100 gon

Massen

Überbau Baustahl 108 t
Betonvolumen 268 m³
Betonstahl 32 t
Bewehrungsverhältnis 120 kg/m³
Unterbauten Betonvolumen 275 m³
Betonstahl 72 t
Bewehrungsverhältnis 260 kg/m³

Lastannahmen

Entwurfsgeschwindigkeit 125 km/h
Verkehrslast 1.33 LM71

Baustoffe

Fahrbahntafel Stahlverbund
Widerlager Stahlbeton

Ersatzneubau der Saaleflutbrücke für die Eisenbahnstrecke Saaleck-Saalfeld

Die eingleisige Brücke über die Saale, eine bestehende zweifeldrige Gewölbebrücke im Zuge der Bahnstrecke zwischen Saaleck und Saalfeld, sollte durch einen Neubau im Rahmen einer Ausbaumaßnahme auf vorgenannter Strecke unter Vollsperrung ersetzt werden. Damit war die Möglichkeit einer Herstellung an Ort und Stelle gegeben, jedoch unter den Bedingungen einer sehr kurzen Bauzeit.

Beschreibung des Bauwerks

Gewählt wurde ein zweifeldriges, integrales Bauwerk als Verbundkonstruktion wegen der begrenzten Konstruktionshöhe und dadurch erforderlichen mittleren Schlankheit.

Der Ersatzneubau gründet auf Bohrpfählen, die bei einem integralen Bauwerk einreihig ausgeführt werden können, sodass die Pfähle ohne Pfahlkopfplatte direkt in die Rahmenwände bzw. Pfeiler einbinden. Der Massivbau beginnt so oberhalb des Grundwassers und Baugrubenverbauten und Wasserhaltungsmaßnahmen konnten während des Baus entfallen.

Den Übergang zwischen Bauwerk und Dammkörper bilden aufgrund der örtlichen Situation Orthogonalflügel, die einseitig an das benachbarte Bestandsbauwerk im Zuge der Bahnstrecke zwischen Halle/Saale und Erfurt anschließen.

Zugunsten einer weiteren Verkürzung der Bauzeit wurde die VFT®-Bauweise mit einem hohen Vorfertigungsgrad gewählt. Die bis zu 69 t schweren und 32 m langen Verbundfertigteile wurden direkt vom Werk zur Baustelle geliefert und vor Ort montiert.

Die unmittelbar angrenzende einfeldrige Eisenbahnüberführung Saaleflut wurde in gleicher Konstruktion und Bauweise erneuert. Die Stützweite beträgt hierfür 34,40 m.

Anzeige

Beteiligte

Bauherr
Auftraggeber
Entwurf
Tragwerksplanung
Statische Prüfung
Bauausführung
Bauüberwachung

Relevante Webseiten

Es sind derzeit keine relevanten Webseiten eingetragen.

Relevante Literatur

  • Janberg, Nicolas / Krontal, Ludolf (2014): Eisenbahnbrücken. Wilhelm Ernst & Sohn Verlag für Architektur & technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Berlin (Deutschland), ISBN 978-3-433-03097-4, S. 104.
  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20065939
  • Erstellt am
    04.02.2014
  • Geändert am
    05.02.2016