• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Main-Donau-Kanal

Allgemeine Informationen

Andere Namen: Rhein-Main-Donau-Kanal
Baubeginn: 1960
Fertigstellung: 1992
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Funktion / Nutzung: Kanal

Lage / Ort

km Name
72.800
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Gesamtlänge 171 km
Anzahl der Schleusen 16
Kanal Breite 55 m
Tiefe 4 m

Chronologie

1921

Gründung der Rhein-Main-Donau AG mit der Aufgabe eine Großschiffahrtstraße von Aschaffenburg am Main bis zur Grenze bei Passau an der Donau zu bauen. Sie erhielt die Konzession für die Wasserkraft von Main, bayerische Donau, Lech (teilweise), um alle Erträge für den Bau der Wasserstraße zu verwenden. Zunächst wird der Main für die Schifffahrt ausgebaut und auch die Donau.

1960

Der Bau des eigentlichen Main-Donau-Kanals beginnt.

1972

Eröffnung der Strecke vom Main bis Nürnberg.

1992

Eröffnung der durchgehenden Verbindung von Main bis Donau.

Bemerkungen

Der Kanalquerschnitt ist trapezförmig mit einer Wasserspiegelbreite von 55 Metern und einer Böschung von 1:3 bei einer Tiefe von 4 Metern.

Der Kanal steigt vom Main bei Bamberg mit 11 Schleusen um 175,15 m zur Scheitelhaltung an. Davon haben 3 Schleusen eine Hubhöhe von je 24,67 m, das sind z.Zt. die höchsten Schiffsschleusen in Deutschland. Der Wasserspiegel der Scheitelhaltung liegt auf Höhe 406,0 m NN. Nach Süden erfolgt der Abstieg zur Donau bei Kelheim über 5 Schleusen, Höhendifferenz 67,80 m. Alle Schleusen, bis auf 2 Schleusen im Altmühltal, sind als Sparschleusen ausgebildet, zur Reduzierung des Wasserbedarfs. Größter Hafen am Kanal ist Nürnberg.

Anzeige

Beteiligte

Derzeit sind keine Informationen zu beteiligten Firmen oder Personen verfügbar.

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

Weitere Veröffentlichungen...
  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    10000147
  • Erstellt am
    27.08.2002
  • Geändert am
    22.12.2018