• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Bauwerke und Bauingenieure

Severinsbrücke

Allgemeine Informationen

Baubeginn: 1956
Fertigstellung: 7. November 1959
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Lage / Ort

Lage: , ,
Überquert:
  • Rhein
Koordinaten: 50° 55' 51.00" N    6° 58' 5.00" E

Technische Daten

Abmessungen

Hauptspannweite 302 m
Feldweiten 49.21 m - 89.03 m - 47.81m - 302.00 m - 150.68 m - 52.13 m
Fahrbahnträger Überbauhöhe 4.00 m
Überbaubreite 29.5 m
Pylon Höhe des Pylonen 77.20 m

Baustoffe

Seile Stahl
Pylon Stahl
Fahrbahnträger Stahl

Produkte, Services & Berichte

Die Instandsetzung der Severinsbrücke erforderte eine Vollerneuerung des Korrosionsschutzes des Pylons (außen) und der Kabel. Dafür waren absc ...

[mehr]

Chronologie

22. September 1955
- 24. September 1955

Tagung des Preisgerichtes bestehend aus:

  • Oberbürgermeister Dr. Schwering
  • Oberstadtdirektor Dr. Max Adenauer
  • Beigeordneter Dr. Kleppe
  • Oberbaudirektor Karl Schüßler
  • Oberbaudirektor Pecks
  • Dr. Schmitt
  • Ministerialdirigent Kayser
  • Wasserstraßendirektor Wiener
  • Bürgermeister Theo Burauen
  • Stadtverordneter Pflitsch
  • Stadtverodneter Binot
  • Stadtverordnete Frau Schulte
  • Stadverodneter Dr. Bohse (Ersatzpreisrichter)
  • Ministerialrat Dr.-Ing. Klingenberg
  • Prof. Dr.-Ing. E.h. Kurt Klöppel
  • Prof. Dr.-Ing. Stein
  • Dr.-Ing. Fritz Leonhardt
  • Prof. Dr.-Ing. Schwarz
  • Prof. Paul Bonatz

Als Ergebnis wurde die folgende Preisverteilung bekannt gegeben:

  1. Preis (25 000 DM) "Kleiner Balken" mit 15:4 Stimmen von Dortmunder Union Brückenbau-AG (Dortmund), Wayss & Freytag AG (NL Köln) unter Mitarbeit von Architekt BDA Theodor Kelter (Köln) und Dr.-In.g Hellmut Homberg (Hagen)
  2. Preis (20 000 DM) "Kontrapunkt" mit 18:1 Stimmen von Gutehoffnungshütte Sterkrade AG (Oberhausen), Heinricht Butzer (Köln), Hochtief AG (Köln), Strabag Bau-AG (Köln) mit Gestaltung durch Dipl.-Ing. G. Lohmer, Architekt BDA (Köln), und Verkehrsplanung durch Dipl.-Ing. G. Hinterleitner (Köln)
  3. Preis (15 000 DM) "Perforatia I", einstimmig, eine Spannbetonbrücke von Dyckerhoff & Widmann (Köln) ebenfalls von Herrn Lohmer gestaltet.
20. Oktober 1955
- 16. November 1955

Die Wettbewerbsentwürfe werden öffentlich ausgestellt. Mehr als 7000 Personen besichtigen die Ausstellung.

24. November 1955

Der Rat der Stadt Köln entscheidet sich für einen von den Verfassern unter Mitwirkung von Fritz Leonhardt abgeänderten Entwurf "Kontrapunkt A1", der dann auch zur Ausführung kommt.

Die Überarbeitung der prämierten Entwürfe war u.a. dadurch notwendig geworden, dass das Schifffahrtsamt der Positionierung von zwei Pfeilern im Rhein wie im Siegerprojekt "Kleiner Balken II" vorgesehen nicht zustimmen wollte. Das Amt war völlig gegen einen linksrheinischen Strompfeiler. Nach längeren Verhandlungen konnte schließlich die minimale Stützweite auf 240 Meter festgelegt werden. Das Siegerprojekt hatte aber nur eine Stützweite von 196,50 m. Die Verfasser des 1. und 2. Preises wurden daraufhin aufgefordert, die Entwürfe entsprechend anzupassen - bei der Schrägseilbrücke führte dies zu einer kleineren Spannweite und weniger hohem Fahrbahnträger.

26. April 1956

Die Stadt Köln vergibt die Stahlkonstruktion an folgende Firmen:

  • Gutehoffnungshütte Sterkrade AG, Oberhausen
  • Rheinstahl Union Brückenbau-AG, Dortmund
  • Klöckner-Humboldt-Deutz AG, Köln
  • Stahlbau Albert Liesegang, Köln

Die Geländer werden an Schwarze Söhne, Köln, und die Lieferung der Seile and Felten & Guilleaume Carlswerk AG, Köln, vergeben.

Die Gründung der Strombrücke geht an eine Arbeitsgemeinschaft aus Hochtief AG, Strabag Bau-AG, Wayss & Freytag AG unter Federführung von Hochtief.

2. Mai 1956

Erster Rammschalg für die Spundwand des Pylonenpfeilers.

7. November 1959

Einweihung der Brücke in Anwesenheit von Bundeskanzler Konrad Adenauer.

Beteiligte

Bau (1956-1959)
Bauherr
Auftraggeber
Hauptbrücke
Entwurf
Verkehrsplanung
Tragwerksplanung
Statische Prüfung
Stahlbau
Massivbau
Steinarbeiten
Spezialgründung
Stahl (Seile)
Geländer
Fahrbahnbelag
Vorlandbrücken
Massivbau
Geländer
Fahrbahnbelag
Sanierung / Instandsetzung (2012-2013)
Beratende Ingenieure
Gerüste

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20000066
  • Erstellt am
    28.10.1998
  • Geändert am
    05.02.2016