• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Stephansdom

Allgemeine Informationen

Baubeginn: 1304
Fertigstellung: 1511
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Konstruktion: Rippengewölbe
Funktion / Nutzung: Kathedrale
Baustil: Westportal:
Romanisch
Kirche:
Gotisch
Westturm:
Romanisch
Baustoff: Mauerwerksbauwerk

Lage / Ort

Lage: , ,
Koordinaten: 48° 12' 30.00" N    16° 22' 22.00" E
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Turmhöhe 137 m

Baustoffe

Gebäudekonstruktion Mauerwerk

Produkte, Services & Berichte

Der Wiener Stephansdom ist seit mehr als 500 Jahren das Wahrzeichen der Donaumetropole. Der gotische Sandsteinbau erfordert permanente Pflege und ...

[mehr]

Chronologie

1170

BauII Über den Fundamenten einer in der ersten Hälfte des 12Jhdts errichtenten 3schiffigen Basilika:

3schiffige Basilika, im aufgehenden Mauerwerk die heutigen Untergeschoße der Heidentürme

1220
- 1260

BauIII: 3 schiffige Pfeilerbasilika mit beinahe vollständig erhaltener Westfassade: Riesentor (1240) und Westempore

1304
- 1340

Bau IV: Hallenchor sog. Albertinischer Chor

1359

Baum V: Beginn der umfassenden Kirchenerneuerung umfasst Gotische Westanlage, Langhaus und Südturm

1359
- 1370

Bau V: West- bzw. Fürstenkapellen

1359
- 1433

Bau V: Südturm erbaut als Wach- und Glockenturm. Zur Zeit der Rerichtung das höchste steinerne Bauwerk Europas

3 Bauabschnitte:

1359-80: Vollendung der Sockelzone mit Katharinenkapelle

1380-1404: zugunsten beträchtlich geänderter Turmhöhe Planänderung. Unter W. Parler Bauführung bis zum Doppelgiebel über dem Glockengeschoss

1404-33: erneuter Planwechsel, Übergang vom Viereck zum Oktogon unter P. von Prachatitz. Mit dem Aufsetzen des Turmhelms unter H. von Prachatitz Vollendung des Turmes 1433

1359
- 1450

Bau V: Langhaus: Abbruch des alten Mittelschiffes (Bau III), Errichtung des Langhauses als 3 schiffige Staffelhalle

Dachkonstruktion 32m breit, 36m hoch, Dachneigung 65% (1945 verbrannt)

1450
- 1511

Bau VI: Nordturm/Adlerturm 1450 Grundsteinlegung und Fundamentierung unter H. Puchsbaum. 1467 nach stadtpolitisch bedigtem Intervall Baubeginn unter L. Spenning. Bis 1476 Fertigstellung der Barbarakapelle.

1511 Einstellung der Arbeiten unter A. Pilgram aufgrund fehlender finanzieller Zuwendungen.

1590

Starke Schäden am Südturm duch ein Erdbeben

1650

Beginn der ersten Barockisierung

1788

Schleifung des Friedhofes und der Tore

1850
- 1910

1. durchgreifenden Restaurierung des Domes

1945

Brand des Domes im 2. Weltkrieg, nur das innere des Langhauses blieb verschont. Die Alte Pummerin (1711) stürzt ab

1947
- 1948

Neuer Dachstuhl, Eisenkonstruktion

1950

Dach fertig eingedeckt

1952

Weihe der neuen Pummerin. Sie ist mit 20,8t die fünftgrößte Glocke der Welt.

1957 wird sie in den wiedererrichteten Nordturm aufgezogen.

1977

Restaurierung des Nordtumes

1993
- 1995

Restaurierung der Heidentürme

1997

Beginn der Restaurierung des Südturmes

2000

Beginn der Außenrestauerierung des albertinischen Chores

13. Oktober 2008

Mit dem Aufsetzen des restaurierten Kreuzes auf die Turmspitze sind die Sanierungsarbeiten am 137m hohen Südturm abgeschlossen

Beteiligte

Bau
Sanierung / Instandsetzung
Subunternehmer
Materialhersteller

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20000276
  • Erstellt am
    21.05.1999
  • Geändert am
    29.07.2014