• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Themse-Tunnel

Allgemeine Informationen

Andere Namen: Thames Tunnel
Baubeginn: Februar 1825
Fertigstellung: 25. März 1843
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Konstruktion: Tunnel mit Mauwerksauskleidung
Funktion / Nutzung: ursprüngliche Nutzung:
Personentunnel
spätere Nutzung:
U-Bahn-Tunnel
momentane Nutzung:
Eisenbahntunnel

Lage / Ort

Lage: , , ,
, , ,
Unter:
  • Themse
Koordinaten: 51° 30' 3.00" N    0° 3' 7.00" W
Koordinaten: 51° 30' 16.00" N    0° 3' 21.00" W

Technische Daten

Abmessungen

Breite 11 m
Höhe 6 m
Länge 396 m
Tiefe 23 m

Kosten

Baukosten Pfund Sterling 454 000 + 180 000

Baustoffe

Tunnel Ziegelsteine mit Kachelung unter Benutzung römischen Zementes

Chronologie

1806

Marc Isambard Brunel präsentiert eine erste Idee für einen Tunnelschild für ein Projekt einer Newaquerung in Sankt Petersburg. Stattdessen wird allerdings eine Hängebrückenprojekt gewählt.

Januar 1818

Marc Brunel und Thomas Cochrane lassen einen schraubenförmigen Tunnelschild patentieren.

1823

Marc Brunel präsentiert ein Projekt für einen Tunnel unter der Themse zwischen Rotherhithe und Wapping, der mit seinem Tunnelschild gebaut werden soll. Private Investoren, unter Ihnen der Duke of Wellington, geben das Kapital, mit dem die Thames Tunnel Company im folgenden Jahr gegründet wird.

2. März 1825

Der Bau des Schachtes auf der Rotherhithe-Seite beginnt. Er befindet sich in 46 m Entfernung vom Ufer. Für den Aushub wird ein kreisunder Eisenring mit einem Durchmesser von 15 m auf den Boden verlegt, auf dem eine Ringmauer gemauert wird, die 12 m hoch und 91 cm (drei Fuss) dick ist. Darüber wird eine Dampfmaschine zur Betätigung der Pumpen installiert. Das Gewicht der gesamten Anlage wird auf etwa 1000 Tonnen geschätzt. Der Boden unter dem scharfkantigen Eisenring wird dann manuell ausgehoben, sodass die Aparatur unter ihrem Eigengewicht in den Boden sinkt. Während des Baus treten durch die Reibung der Mauwerkswand gegen das Erdreich Probleme auf: Die Anlage bleibt im Boden hängen. Nur mit ca. 50000 Mauwerksziegeln als zusätzlichem Gewicht kann der Erddruck überwunden werden. Für den Schaft in Wapping wird später zwar die gleiche grundsätzliche Methode angewendet, jedoch mit einer leicht nach innen geneigten Mauer, die sich dadurch nicht mehr festsetzen konnte.

November 1825

Der südliche Schaft in Rotherhithe ist fertiggestellt. Der Schild wird am Boden des Schachtes montiert, wonach dann der Tunnelaushub beginnt.

1826
- 1828

Isambard Kingdom Brunel ist Bauleiter. Ihm folgen William Gravett und Richard Beamish nach.

12. Mai 1827

Erster großer Wassereintritt in den Tunnel.

12. Januar 1828

Isambard Kingdom Brunel wird bei einem zweiten verheerenden Wassereintritt schwer verletzt, sechs Arbeiter sterben. Er wird darauf nach Brislington geschickt, um sich dort von seinen Verletzungen zu erholen. Dort hört er von dem Entwurfswettbewerb für die Clifton-Brücke.

August 1828

Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten wird die Baustelle geschlossen und der Tunnel zugemauert. Die Arbeiten ruhen 7 Jahre lang.

Dezember 1834

Marc Brunel ist bei der Suche nach neuen Investoren endlich erfolgreich. Er erhält sogar einen Kredit über 247.000 Pfund vom Finanzministerium.

1835

Die Arbeiten werden wieder aufgenommen.

August 1835
- März 1836

Der erste Tunnelschild, der im Tunnel verblieben und verrostet war, wird abmontiert und durch einen neuen, schwereren ersetzt.

1837
- 1838

Drei weitere Ausbrüche.

1837
- 1841

Der Bau ist weiterhin schwierig. Vier Wassereintritte (am 23.8.1837, 3.11.1837, 20.3.1838 und 3.4.1840), Feuer und Gaslecks erzeugen Schäden und Verzögerungen.

1841

Fertigstellung.

1841

Marc Isambart Brunel wird zum Ritter geschlagen.

November 1841

Der Rohbau ist fertiggestellt. Die weiteren Arbeiten betreffen den Innenausbau: Beleuchtung, Fahrbahn, Zugangstreppen, etc. werden eingebaut. Ein Maschinenhaus wird in Rotherhithe errichtet (heute befindet sich dort das Brunel-Museum).

25. März 1843

Eröffnung.

25. März 1843

Der Tunnel wird der Öffentlichkeit präsentiert und eröffnet. Die Baukosten sind weit über die geplanten Kosten gestiegen. Der Bau ist zwar ein technologischer Erfolg, jedoch kein wirtschaftlicher. Der Tunnel wird allerdings von bis zu zwei Millionen Menschen pro Jahr genutzt, die dafür jeweils einen Penny zahlen.

26. Juli 1843

Königlicher Besuch durch die Königin Victoria.

26. Juli 1843

Königin Victoria besucht den Tunnel.

1864

In Eisenbahntunnel umfunktioniert.

September 1865

Die East London Railway Company kauft den Tunnel, um ihn in einen Eisenbahntunnel umzubauen. Da die ursprüngliche Planung vorsah, auch Pferdewagen durch den Tunnel zu führen, ist der Querschnitt ausreichend groß, um auch Eisenbahnen aufzunehmen.

7. Dezember 1869

Der erste Zug passiert den Tunnel. Die East London Railway geht später in der London Underground auf, sodass der Tunnel schließlich als U-Bahn-Tunnel genutzt wird.

1995
- 1998

Der Tunnel wird für länger andauernde Sanierungsarbeiten geschlossen. London Underground sieht darin eine absolute Notwendigkeit, ohne die die East London Line ansonsten komplett eingestellt werden müsste. Zur Sanierung soll die Tunnelauskleidung mit Spritzbeton verstärkt werden, was Denkmalpfleger heftig protestieren. Es wird schließlich entschieden an beiden Enden die Auskleidung auf eine gewisse Länge im Original zu erhalten. Im groößten Teil des Tunnel wird jedoch Spritzbeton angewendet.

23. Dezember 2007
- 27. April 2010

Der Tunnel wird für Signal- und Gleisarbeiten erneut geschlossen. Danach wird der Tunnel wieder zum regulären Eisenbahntunnel umfunktioniert und von London Overground auf der East London Line genutzt.

Beteiligte

Entwurf
Bauleitung

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20001078
  • Erstellt am
    06.10.2000
  • Geändert am
    01.03.2015