• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Wiehltalbrücke

Allgemeine Informationen

Baubeginn: 1969
Fertigstellung: 1971
Status: in Nutzung

Bauweise / Bautyp

Konstruktion: Balkenbrücke
Funktion / Nutzung: Autobahnbrücke
Baustoff: Stahlbrücke

Lage / Ort

Lage: , , ,
Trägt den/die:
  • Autobahn A4
Teil von:
Koordinaten: 50° 58' 30.33" N    7° 29' 22.92" E
Koordinaten auf einer Karte anzeigen

Technische Daten

Abmessungen

Gesamtlänge 705 m
Feldweiten 65 m - 80 m - 88 m - 3 × 100 m - 92 m - 80 m
Brückenfläche 21 326 m²
Höhe über Talgrund oder Wasser max. 60 m
Fahrbahnträger Breite 30.25 m

Massen

Reparaturen
Baustahl 160 t
Sanierung / Instandsetzung
Baustahl 460 t

Kosten

Reparaturen
Baukosten Euro 3 500 000
Sanierung / Instandsetzung
Baukosten Euro 9 400 000

Baustoffe

Balken Stahl

Chronologie

26. August 2004, 10:40

Bei einem Unfall gerät ein PKW auf der regennassen Brücke ins Schleudern und stößt gegen einen Tanklastzug, der daraufhin ebenfalls zu Schleudern beginnt und schliesslich von der Brücke 10 Meter in die Tiefe stürzt. Der Fahrer des LKW kommt ums Leben, die 33 000 Liter Kraftstoff explodieren und erzeugen ein gewaltiges Feuer. Wegen möglicher Schäden an der Brücke durch die große Hitzeentwicklung wird diese in beiden Richtungen gesperrt.

22. August 2006

Die Wiehltalbrücke wird wieder für den Verkehr freigegeben. Während einer vorausgegangenen mehrwöchigen Vollsperrung wurde ein 600 m2 großes Teil der Brücke vollständig ersetzt.

Bemerkungen

Pressemitteilung des Landesbetrieb Straßen.NRW vom 27.08.2004:

A4: Wiehltalbrücke bleibt gesperrt

Landesbetrieb Straßen.NRW befürchtet schwerwiegende Schäden

Nach dem verheerenden Unfall auf der Wiehltalbrücke zwischen den Anschlussstellen Bielstein und Gummersbach rechnet der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen für längere Zeit auf der A4 mit erheblichen Verkehrsbehinderungen. Zur Zeit ist nicht absehbar, wann die Vollsperrung der Wiehltalbrücke aufgehoben werden kann.

Die von Straßen.NRW beauftragten Gutachter nehmen zur Zeit an der Brücke den Schadensbefund auf. Dabei wird unter anderem die Brückenkonstruktion mit optischem Gerät vermessen, um das Ausmaß der Verformung der Stahlbrücke zu ermitteln. Je nach Schadensbild müssen anschließend auch Materialproben im Labor untersucht werden.

Durch die große Hitze am Unfallort und die lange Dauer des Brandes, bei dem ein Tanklaster mit 33.000 Liter Treibstoff etwa 10 Meter unterhalb der Brücke ausgebrannt war, besteht die Gefahr, dass der Stahl in seiner Festigkeit beeinträchtigt ist. Die Hitze hat die tragende Konstruktion bereichsweise so stark verformt, dass die Stabilität des Hauptträgers gefährdet ist. Die Feuerwehr nahm gestern beim Brand Temperaturen von bis zu 1.100 Grad Celsius an.

Anzeige

Relevante Webseiten

Relevante Literatur

  • Über diese
    Datenseite
  • Structure-ID
    20013086
  • Erstellt am
    27.08.2004
  • Geändert am
    05.02.2016