• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Betonbau im Atlantik - das Imarsundprojekt

Autor(en):

Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Beton- und Stahlbetonbau, , n. 7, v. 102
Seite(n): 471-476
DOI: 10.1002/best.200708203
Abstrakt:

Die Imarsundquerung, von den Norwegern im Jahr 2005 zum Bauwerk des Jahrhunderts gekürt, stellt die geographische Verlängerung der legendären Atlantikstraße an der Norwegischen Westküste dar. Seit der Verkehrsfreigabe am 15. Januar 2007 ersetzt die neue Verbindung den Fährbetrieb zwischen den Inseln Stabblandet (Aukan) und Jørnøya, die bisher nur per Schiff zu erreichen waren, mit der Insel Ertvågøya auf einer Länge von 5,3 km. Die beiden Straßenbrücken über den Imarsund und den Litjsund bilden dabei das Herzstück der Imarsundverbindung. Der vorliegende Artikel beschreibt die Herstellung der Stahlbetonfundamente im Meer. Bauen im Atlantik bedeutet dabei nach wie vor harsche Bedingungen für Mannschaft und Geräte.

Verfügbar bei: Siehe Verlag

Bauwerke und Projekte

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10028975
  • Erstellt am
    16.08.2007
  • Geändert am
    15.08.2014