• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Durchstanzbemessung bei ausmittiger Stützenlast

Autor(en):
Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Beton- und Stahlbetonbau, , n. 8, v. 96
Seite(n): 548-551
DOI: 10.1002/best.200100670
Abstrakt:

Das Verfahren zum Nachweis der Sicherheit gegen Durchstanzen nach DIN 1045-1 setzt standardmäßig voraus, daß aus der Stütze nur Normalkräfte in die Platte überzuleiten sind. Falls wegen exzentrisch wirkender Stützenlasten auch Biegemomente überzuleiten sind, ist deren Wirkung durch einen Beiwert zu berücksichtigen. Für diesen Beiwert macht DIN 1045-1 nähere Angaben nur für Flachdecken unverschieblicher Systeme. Für verschiebliche Systeme hingegen werden ausdrücklich "genauere Untersuchungen" verlangt. Im vorliegenden Beitrag werden die Ergebnisse entsprechender Untersuchungen für Flachdecken-Innenbereiche und für Einzelfundamente mit mittiger Stützenstellung vorgestellt, und es wird ein geeigneter Ansatz für den Beiwert vorgeschlagen.

Stichworte: Stahlbeton, Flachdecken, Durchstanzen, Fundamente, Einzelfundamente
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10011900
  • Erstellt am
    08.12.2003
  • Geändert am
    14.08.2014