• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Ingenieuranalyse von Erdbebenschäden: Lehren aus aktuellen Ereignissen

Autor(en):

Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Bautechnik, , n. 12, v. 74
Seite(n): 826-846
Abstrakt:

Es wird versucht, aus aktuellen Erdbeben Lehren abzuleiten und die Widerstandsfähigkeit bzw. Schadensempfindlichkeit verschiedener Bauwerkstypen und Konstruktionssysteme herauszuarbeiten. Dabei spielen gemessene Werte von Bodenbeschleunigungen, deren Amplifikatoren sowie Standorteinflüsse eine Rolle. Erfahrungen aus Erdbeben in der Vergangenheit in bezug auf die Versagensart bzw. die Schadensbilder von Bauwerken, insbesonders diejenigen, die von der Deutschen Task Force Erdbeben untersucht wurden, konzentrieren sich auf die Ereignisse in Killari (29. Sept. 1993), Erzincan (13. Mrz. 1992), Antofagasta (30. Juli 1995), Aegion (15. Juni 1995) und Cariaco (9. Juli 1997). Der Aspekt der Schadensempfindlichkeit (Vulnerabilität) von verschiedenen Bauweisen wird behandelt und findet seinen Niederschlag in einer praxisbezogenen Klassifizierung.

Stichworte: Erdbeben, Bodenbeschleunigung, Baustoffe, Sanierung, Bodenmechanik, Bauwerkserhaltung, Bodenbewegung, Makroseismik-Bewertung, Mikroseismik-Bewertung, Deutsche-Task-Force, Zeitverlaufsfunktion, Amplifikatoren, Vulnerabilitätsklassen, typische Schadensbilder, Erdbebentauglichkeit
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10012564
  • Erstellt am
    10.12.2003
  • Geändert am
    14.08.2014