• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Q- und R-Matten aus Kunststoff für Bewehrungsaufgaben in der Geotechnik

Autor(en):
Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Bautechnik, , n. 9, v. 81
Seite(n): 690-698
DOI: 10.1002/bate.200490168
Abstrakt:

Wachsende Güterströme und Warenverkehre im Zentrum eines wachsenden Europas und zunehmender Warenaustausch als Folge der Globalisierung der Weltwirtschaft stellen erhebliche Anforderungen an den Erhalt und Ausbau leistungsfähiger Infrastruktursysteme (Straße, Schiene, Wasserstraße). Nachhaltigkeitskonzepte bei der Bautätigkeit und Finanzierungsprobleme der öffentlichen Auftraggeber sind aktuelle Randbedingungen, denen mit Geokunststoff-Bauweisen optimal Rechnung getragen werden kann. Es können neben den technischen auch die ökonomischen und ökologischen Vorteile - Baukosten sparen, Baustoffressourcen schonen - parallel genutzt werden. Eine Stützwand als "Bewehrte-Erde-Konstruktion" kann ganz erheblich kostengünstiger als eine Stahlbeton-Stützmauer hergestellt werden. Die Ertüchtigung von wenig tragfähigen Böden mit flächig angeordneten Bewehrungslagen und/oder pfahlartigen geokunststoffummantelten Bodensäulen vermeidet umfangreichen Bodenaustausch, spart Kosten, verhindert umfangreichen Transport von Bodenmassen mit LKWs. Hierdurch werden knappe Baustoffressourcen wie Sand und Kies geschont sowie eine z. T. erhebliche Entlastung örtlicher Verkehrswege bewirkt.

Stichworte: Geogitter, Geokunststoffe, Bodenverbesserung, Bodenbewehrung, biaxiales Tragverhalten, Setzungsverhalten, Mineralstoffsäulen, Bewehrte-Erde-Konstruktion
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10022199
  • Erstellt am
    09.10.2005
  • Geändert am
    14.08.2014