• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Querkraftversuche an Spannbetonträgern mit carbontextilbewehrter Spritzmörtelverstärkung unter zyklischer Beanspruchung

Autor(en):


Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Beton- und Stahlbetonbau, , n. 9, v. 111
Seite(n): 576-587
DOI: 10.1002/best.201600010
Abstrakt:

Viele Autobahnbrücken in Deutschland weisen rechnerische Defizite bezüglich der Querkrafttragfähigkeit auf. Dies betrifft sowohl den Nachweis unter statischen als auch unter zyklischen Lasten. Aufgrund des zusätzlich schlechten Zustands vieler Brücken werden daher zukünftig vermehrt Verstärkungsmaßnahmen erforderlich werden. Zur Querkraftverstärkung von Brücken existieren unterschiedliche Verfahren mit individuellen Vor- und Nachteilen. In zwei am Institut für Massivbau der RWTH Aachen durchgeführten Tastversuchen an Spannbetonträgern wurde die Wirksamkeit einer carbontextilbewehrten Spritzmörtelverstärkung auf den Stegen auf die Querkrafttragfähigkeit untersucht. Die Ergebnisse wurden mit Ermüdungsversuchen an zwei baugleichen, nicht verstärkten Trägern verglichen. Es stellte sich heraus, dass die Verstärkungsmaßnahme zu einem deutlich höheren Querkrafttragwiderstand, sowohl hinsichtlich der zyklischen Belastung als auch der statischen Resttragfähigkeit, führt.

Stichworte: Instandsetzung, Spannbeton, Schub, Brücken, Mörtel, Textilbeton, Spritzbeton, Verstärkung, Carbonbeton
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10073789
  • Erstellt am
    02.10.2016
  • Geändert am
    02.10.2016