• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Rückbau einer 400 m langen Autobahnbrücke unter besonderen Rahmenbedingungen

BAB A 6, Neckarbrücke Mannheim

Autor(en):

Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Bautechnik, , n. 5, v. 82
Seite(n): 269-287
DOI: 10.1002/bate.200590103
Abstrakt:

Es wird über den Rückbau der alten Neckarbrücke Mannheim im Zuge der BAB A6 berichtet. Bei diesem Bauwerk bestand jeder der beiden Überbauten aus sechs Bögen mit einer Gesamtlänge von rund 400 m. Je fünf der sechs Bögen wurden durch Sprengen zum Einsturz gebracht. Die beiden Bögen über der Schiffahrtsstraße Neckar durften nicht gesprengt werden und mußten aus diesem Grunde in einzelnen Schritten abgetragen werden. Beim Rückbau waren bestimmte Bedingungen gebührend zu berücksichtigen. Vor allem durften zwei das Bauwerk querende Gashochdruckleitungen in keiner Weise beschädigt werden. Zu ihrem Schutz wurden sie mit beachtlichen Fallbetten überbaut. Der Weg, der zu diesen Fallbetten führte, wird aufgezeigt. Zudem werden die bei den Sprengungen durchgeführten Erschütterungsmessungen sowie deren Ergebnisse vorgestellt. Die mit diesem Rückbau gewonnenen Erfahrungen werden wiedergegeben.

Stichworte: Dreigelenkbogen, ökologische Rahmenbedingungen, Rückbaukonzept, Sprengabbruch, Leitungsschutz, Sprengarbeiten, Fallbett, Versagensmechanismen, Schwinggeschwindigkeit, Erschütterungsschutz
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Bauwerke und Projekte

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10022119
  • Erstellt am
    09.10.2005
  • Geändert am
    30.09.2018