• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Der Schiefe Turm von Pisa - eine unendliche Geschichte

Die Stadt - Der Platz - Der Turm

Autor(en):
Medium: Fachartikel
Sprache(n): de 
Veröffentlicht in: Bautechnik, , n. 10, v. 82
Seite(n): 689-697
DOI: 10.1002/bate.200590208
Abstrakt:

Pisa - es ist faszinierend: Aufstieg, Machtfülle und schließlich Niedergang dieser bedeutendsten Seerepublik des Mittelmeerraumes im 11. bis ins 13. Jahrhundert. Kirchliche und weltliche Macht sollten durch das Ensemble des hochmittelalterlichen Dombezirks "Piazza dei Miracoli" demonstriert werden. Touristischen Weltruhm erlangte der sich zunehmend neigende Schiefe Turm. Im 20. Jh. vom Einsturz bedroht, suchten Fachleute in sich rasch folgenden Kommissionen nach Möglichkeiten zur Rettung des Turms. Nach langem Expertenstreit einigte man sich schließlich auf eine Sanierungsmethode, die erfolgreich ausgeführt, für die nächsten 200 Jahre die Standsicherheit zu gewährleisten scheint.

Stichworte: Glockenstube, Geläute, Campanile, Piazza de Miracoli, Neigung, Schiefstellung, Kommissionen, Sicherungsvorschläge, Glockengeschichte, Kippvorgang, Ballastierung, Bodenentnahme, Pisa, Aufstieg, Niedergang
Verfügbar bei: Siehe Verlag

Bauwerke und Projekte

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Reference-ID
    10025509
  • Erstellt am
    19.11.2006
  • Geändert am
    30.09.2018