• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Hans Victor von Unruh

Deutscher Ingenieur, Unternehmer und Politiker.

Biografische Angaben

Name: Hans Victor von Unruh
Geboren am 28. März 1806 in , Kaliningrad (Oblast), Nordwestrussland, Russland, Europa
Verstorben am 4. Februar 1886 in , Sachsen-Anhalt, Deutschland, Europa
1828

Baumeisterexamen bei K. F. Schinkel, dessen Angebot in seinem Büro zu arbeiten von Unruh mit der Begründung ablehnt "er sei nicht zum Künstler angelegt und sich vielmehr nach praktische Bauausführung sehne", anschließend Studienreisen nach England und Frankreich und Eintritt in den preußische Staatsdienst als Wasserbauinspektor bei der Regierung in Breslau.

1839

Regierungs- und Baurat bei der Regierung in Gumbinnen.

1843

Regierungs- und Baurat bei der Regierung in Potsdam.

Ab 1844

Läßt sich aus dem Staatsdienst beurlauben und übernimmt als verantwortlicher technischer Leiter den Bau der Eisenbahn Potsdam - Magdeburg.

1846

Wird vom Magdeburge Oberbürgermeister Franke aufgefordert den Bau der Eisenbghan Magdeburg - Wittenberge zu übernehmen, um Erfahrungen für den Bau der Wittenberger Elbbrücke zu gewinnen reist gemeinsam mit von Borsig während dieser Zeit nach Belgien, Frankreich und England.

1848

Wird in die Preußische Verfassungsgebende Versammlung gewählt, deren Präsident er vom 28.10. bis 5. 12. ist, von Unruh vertritt dabei den gemäßigten Liberalismus.

1849

Wird in die zweite Kammer des Preußischen Landtags gewählt. Nach dessen Auflösung ist er politischen Repressalien in Preußen (insbesondere vom Handelsminister von der Heydt) ausgesetzt. So werden Verordnungen direkt auf seine Person zugeschnitten und die Wahl zum Magdeburger Oberbürgermeister verhindert.

1851

Auf dem Hohepunkt der Anfeindungen mit dem preußischen Staat verlässt er die Politik und wechselt in das Gasfach über; ein Angebot zum Bau einer Eisenbahnbrücke bei Köln schlägt von Unruh aus.

1855

Verlässt Preußen und zieht nach Dessau (Anhalt), hier Gründung der Deutschen Continental Gasgesellschaft (DCGG), deren Vorsitz er bis 1857 inne hatte, später entstehen insgesamt sieben Gasanstalten, u. a. in Magdeburg, Lemberg und Mönchengladbach sowie Beteiligungen in Wien und Warschau; der angetragene Bau eines ungarischen Eisenbahnnetzes scheitert aus politischen Gründen.

1859

Mitbegründer des Deutschen Nationalvereins und später der Deutschen Fortschrittspartei (1861 - 1863 erster Vorsitzender).

1861

Geht wieder aktiv in die Politik.

1863 - 1873

Mitglied der zweiten Kammer des preußischen Abgeordnetenhauses.

1866

Aussöhnung mit O. von Bismarck, der die Liberalen für seine Politik der "Revolution von oben" braucht.

1867

Gründet mit R. von Benningsen die Nationalliberale Partei.

1867 - 1879

Mitglied des Norddeutschen bzw. Deutschen Reichstages.

1876

Ehrenbürger der Stadt Magdeburg.

1880

Ehrenbürger der Stadt Dessau.

Bauwerke und Projekte

Beteiligung an den folgenden Bauwerken und Projekten:

Baudirektor

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Person-ID
    1003977
  • Erstellt am
    16.11.2004
  • Geändert am
    22.07.2014