• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

200.000ste Betonfertiggarage

Bundesweit werden ZAPF-Garagen mittlerweile an insgesamt fünf Produktionsstandorten gefertigt. Im ersten und wichtigsten Werk des Traditionsherstellers, der Fertigung in Weidenberg, in der vor fast 50 Jahren die erste Garage produziert wurde, lief nun am 6.12.2011 die 200.000. Betonfertiggarage vom Band.

Rund 40 Prozent des Gesamtvolumens des ZAPF-Garagenbereichs kommen aus dem Weidenberger Stammwerk, in dem ca. 250 Mitarbeiter für die Herstellung hochwertiger Betonfertiggaragen zuständig sind. Schon seit 1968 konzentriert sich der Geschäftsbereich Garagen derZAPF GmbH auf die Produktion und Weiterentwicklung von Garagen in monolithischer Bauweise und auf die Herstellung von innovativem Garagenzubehör. Inzwischen liefert der Hersteller laut eigener Aussage die meistgekaufte Betonfertiggarage Deutschlands. Die stabile regionale Verwurzelung und die idealen Standortbedingungen der ersten Fertigung in Weidenberg waren dabei entscheidende Erfolgsfaktoren. Beispiele für Produktvielfalt und Innovationen in puncto Technik und Design sind unter anderem das eiförmige Garagenmodell "Clou", fürwelches ZAPF mit einem Designpreis ausgezeichnet wurde, oder die innovative Garagenoberfläche Power-Skin®, die Moosbewuchs und Rissen vorbeugt. Dass auch das Angebot in Sachen Optik stets weiterentwickelt wird, beweisen die beiden Design-Linien ArtWorld® und ColorWorld®. "Trendsetter zu sein, wenn es um die Weiterentwicklung der Betonfertiggarage geht, hat für uns seit jeher oberste Priorität", betont Roman Fehling, Leiter des ZAPF-Geschäftsbereichs Garagen. "Nur so können wir unsere stabile Position halten und dadurch auch die Arbeitsplätze in unserem wichtigsten Werk hier vor Ort sichern.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Bauwerkskategorien

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    4452
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    22.07.2014