• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

3D-textilbewehrte Betonfassadenelemnte in nur 3 cm Dicke

Für Betonfassadenplatten hat V. Fraas Solutions in Textile die Textilbewehrung SITgrid®entwickelt und in Architekturbetonfassaden von Hering Bau integriert. An der Fassade eines Neubaus der Technischen Universität Dresden kamen diese 3D-textilbewehrten Fassadenplatten betoShell®BIG von Hering Bau mit integriertem SITgrid® erstmals zum Einsatz. Hier wurden 530 Fassadenelemente in Abmessungen bis 1,30 x 2,00 m und einer Stärke von nur 3 cm montiert und zu 1.070 m² Fassade gestaltet.

Der Neubau des Institutsgebäudes der Fakultät Bauingenieur¬wesen an der TU Dresden sollte in der Außengestaltung die Nutzung des Gebäudes widerspiegeln. Da das Gebäude vom Institut für Baustoffkunde bezogen wird, war ein besonders innovativer Werkstoff für die Fassadengestaltung angezeigt. Und so planten Schubert Horst Architekten aus Dresden eine weiß eingefärbte, vorgehängte, 3-D-textilbewehrte Betonfassade mit abgesäuerter Oberfläche aus betoShell®BIG-Elementen mit integriertem ¬SITgrid® und machten damit das Gebäude zum Pilotprojekt für diesen innovativen Architekturbeton. betoShell®BIG mit integriertem SITgrid® besitzt die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung vom Deutschen Institut für Bautechnik.

Bewehrung in Form eines 3-D-Textils

Das Besondere des neuen Fassadensystems ist die Bewehrung in Form eines 3-D-Textils. Sie besteht aus zwei Textillagen im Abstand von 10 mm, die durch sogenannte Polfäden drucksteif miteinander verbunden sind. 3-D-Textilien zeichnen sich im Verbund mit Materialien wie Beton oder Kunststoff durch enorme Tragfähigkeit bei äußerst geringem Eigengewicht aus. Der Firma V. Fraas Solutions in Textile ist es gelungen, eine Fertigungs¬straße zu entwickeln, mit der diese 3-D-Textilbewehrungen erstmals in großen Abmessungen hergestellt werden können. Damit ist es möglich geworden, schlanke und leichte Betonfassadenplatten in großen Abmessungen von bis zu 1,20 x 2,40 m zu produzieren. Eine mit Stahl bewehrte Fassadenplatte vergleichbarer Größe müsste aufgrund des Korrosionsschutzes eine Dicke von mindestens 80 mm haben.

Die Vorteile eines dünneren und leichteren Wandaufbaus mit textilbewehrten Betonelementen sind vielfältig. Zum einen kann eine dickere Dämmung eingesetzt werden, ohne dass sich die gesamte Gebäudehülle zu stark verdickt. Eine dünnere Gesamtwandstärke lässt außerdem größere Innenräume zu. Das geringere Gewicht der dünneren Architekturbetonplatten erleichtert den Transport und die Montage. Schließlich benötigen geringere Lasten an der Fassade weniger hohe statische Anforderungen. So eignen sich textilbewehrte Betonfassaden besonders für die energetische Fassadensanierung, aber auch für Neubauten. Weitere Vorteile ergeben sich aus ökologischer Sicht: Bei den dünnwandigen textilbewehrten betoShell®-Elementen werden im Verhältnis zu einer vergleichbaren stahlbewehrten Fassade bis zu 80% der für die Fertigung benötigten Ressourcen eingespart. Es werden nicht nur Rohstoffe geschont, sondern auch bei Herstellung, Transport und Rückbau Energie gespart und weniger CO2-Emissionen freigesetzt. Das gilt auch im Vergleich mit anderen Fassadensystemen.

Mehr Freiheit in der Fassadengestaltung

Dünnere und schlankere Architekturbetonelemente bieten mehr Freiheit in der Fassadengestaltung. Zusätzliche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich in den unterschiedlichsten Möglichkeiten der Oberflächenbearbeitung von betoShell®. ¬Neben Pigmenten und verschiedenfarbigen Gesteinskörnungen oder Glaszuschlägen und der Variation der Formen können ¬betoShell®-Fassaden z. B. gestrahlt, geschliffen oder gesäuert werden. Reliefstrukturen und individuelle Gestaltung als Fotobeton-, BETOGLASS®- oder BlingCreteTM-Fassade sind ebenfalls möglich.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    4149
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    31.01.2016