• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

55 Frames − Urbanes Wohnprojekt in Köln

Lange Zeit bestimmten triste Zweckbauten aus den 60er- und 70er-Jahren das Bild zwischen Tel-Aviv-Straße, Perlengraben und Blaubach: ein Areal mitten in der Kölner Innenstadt, das die Kölner City mit der Südstadt verbindet. Oliver Soinis S.I.E. Immobilienentwicklung GmbH hat das Gelände des ehemaligen Zollkriminalamts 2011 von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben erworben und im Anschluss einen Architektenwettbewerb ausgelobt.

Das Gesamtkonzept von Boris Enning, Architekt und BDA-Stadtplaner aus Köln, überzeugte die Jury. Es entstand eine hohe stadträumliche Qualität inmitten der Kölner Innenstadt, ein hochwertiger Wohnraum mit der Abgeschlossenheit eines kleinen Stadtquartiers.

Fassade akzentuiert durch gerahmte Balkone

Die spannungsvoll gegliederte Fassade repräsentiert eindrucksvoll das architektonische Konzept: akzentuiert durch gerahmte Balkone, sogenannte „Frames“ aus Sichtbeton, die durch Wandscheiben gehalten werden.

Das Frankfurter Architekturbüro Albert Speer & Partner entwickelte 2009 einen städtebaulichen Masterplan für die linksrheinische Innenstadt und Köln-Deutz. Die Idee zur Bebauung der keilförmigen Grundstücksfläche zwischen Perlengraben, Tel-Aviv-Straße und Blaubach entstammt diesem Konzept. Nach Abbruch des ehemaligen Zollkriminalamts, das über 50 Jahre ungenutzt brachlag, konnte 2015 mit der Bebauung begonnen werden.

Grabungsfunde aus Zeiten römischer Besiedlung

Aber, wie in Köln üblich, erst nachdem das Grabungsteam des Römisch-Germanischen Museums das Areal untersuchte. Denn der Platz war bereits vor 130 Jahren von städtischer Lebendigkeit geprägt: Hier befand sich das Hauptdepot der Kölner Pferdebahn, von dem nun bei den Grabungen eins der Stallgebäude zum Vorschein kam. Aber auch Grabungsstücke aus Zeiten der Römer wurden entdeckt. 2.000 Jahre später werten die beiden Gebäude mit dem klangvollen Namen 55 Frames das Quartier mit urbaner und inspirierender Architektur auf. Der innovative und nachhaltige Charakter des Projekts zeigte sich auch schon vor Baubeginn, denn Recyclingmaterial des Abrissgebäudes wurde u. a. zur Verbesserung der Bodentragfähigkeit genutzt.

Individuelles Raumangebot

Das Architekturbüro Boris Enning hat auf dem 4.162 m2 großen Eckgrundstück zwei kompakte, aber trotzdem durchlässige Wohnriegel mit ruhigen Innenhöfen geplant.

„Die Baukörper sind mit zahlreichen Wegen verbunden, die eine halböffentliche Fläche entstehen lassen. Auf die Verkehrs- und Lärmsituation haben wir mit einer Erschließung über helle Laubengänge als Lichtflure und dem geschützten grünen Innenhof reagiert“, erklärt Boris Enning.

Der Architekt realisierte 81 verschiedene Eigentumswohnungen vom 49 m2 großen Apartment bis zur 160 m2 großen Loftwohnung mit Sauna. Der Neubau verfügt über eine Tiefgarage mit 73 Stellplätzen sowie eine Unterkellerung mit Abstell-, Neben- und Technikräumen auf einer Nettogrundfläche von 12.922 m2. Insgesamt wurden sechs Vollgeschosse plus Staffelgeschoss errichtet. Neben der außergewöhnlichen Architektur und dem individuellen Raumangebot gehört auch das Konzept eines intelligent geplanten Umfelds mit zeitgemäßer Mobilität wie E-Bike-Ladestationen, ein Carsharing-Projekt, Housekeeping und modernem Energiehaushalt dazu. Boris Enning erhielt für die „hohe stadträumliche Qualität des Baukörpers, der inmitten der City hochwertigen Wohnraum schafft und sich dem umgebenden Raum als neues Bindeglied mit hoher Aufenthaltsqualität anbietet“ von der Jury einstimmig den ersten Platz.

Rohbau und Statik

Als Generalunternehmer wurde die Peter Gross Bau GmbH, St. Ingbert, mit der Errichtung des 50.915 m3 großen Schlüsselfertigbaus beauftragt. Die Rohbauarbeiten sind aus statischen Gründen weitgehend in Stahlbeton ausgeführt. Wo es möglich war, kam Mauerwerk zum Einsatz.

„Für uns war die Gesamtstabilität des Gebäudes ein großes Thema“, erklärt Astrid Knipp vom bau|werk Ingenieurbüro, Köln, das für die gesamte Statik verantwortlich ist. „Bei dieser Größenordnung benötigt man eine ausreichende Anzahl an Wänden, um das Gebäude auszusteifen. Aus gestalterischen Gründen und aus architektonischer Sicht sind natürlich so wenig Wände wie möglich gewünscht. Die Aussteifung haben wir dann hauptsächlich über die Wände in den Treppenhäusern und Aufzugsschächten erreicht, die über alle Geschosse durchlaufen. Um den Lasten gerecht zu werden, haben wir die Fassaden statisch als wandartige Träger mit großen Löchern berechnet. Obwohl wir das Gebäude im unteren Bereich komplett mit Stahlbeton konzipiert haben, war die Berechnung nicht ganz trivial“, ergänzt Knipp.

Lebhaftes und buntes Fassadenbild

„Die Tel-Aviv-Straße ist bereits gesäumt von Bürogebäuden und strukturierten Fassaden. Deswegen war es unsere Absicht, deutlich herauszustellen, dass es sich hier nicht um ein weiteres Verwaltungsgebäude handelt, sondern um individuelles Wohnen. Diese Individualität sollte auch in der Fassade zum Ausdruck kommen. Wir wollten die Fassade zum einen mit den Frames, zum anderen aber auch mit den unregelmäßig versetzten Fensteröffnungen möglichst lebhaft gestalten. Daher haben wir uns für diese bunt aufgelockerte Fassade entschieden. So konnten wir natürlich auch sehr unterschiedliche Wohnungstypen anordnen. Denn jede Wohnung hat an der richtigen Stelle ihre Fenster und dadurch, dass die Wohnungen übereinanderliegend nicht gleich sind, ergibt sich dieses bunte Fassadenbild“, erläutert Boris Enning.

Ein weiteres, besonderes Merkmal der Fassade sind die vor Ort aus Beton hergestellten Balkone mit grün eingefärbter Glasbrüstung, die wie Rahmen auf die Fassade gesetzt sind. Die vierseitigen Rahmen sind bis zu 2,50 m tief. Sie bilden für die darüberliegende Etage den Boden und für die darunterliegende Etage die Decke eines Balkons. Teilweise sind die Rahmen zwei- oder dreifach gestapelt.

Smart Living

Das Projekt 55 Frames erfüllt die urbanen Wohnansprüche der modernen Gesellschaft auf verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Formaten: vom luftigen Penthouse über eine Vielzahl sehr individuell geschnittener, teils auch zweigeschossiger Wohnungen bis hin zu den Townhouse- und Gartenwohnungen im Erdgeschoss. An allen Stellen des Gebäudes spürt man, dass sich der Architekt intensiv mit den Bedürfnissen der Bewohner auseinandergesetzt hat. Der Begriff „Smart Living“ geht weit über die Planung bedarfsgerechter Funktionsräume und effektiv eingesetzter Haustechnik hinaus. Boris Enning realisierte mit 55 Frames eine hohe stadträumliche Qualität, die inmitten der Kölner City hochwertigen Wohnraum mit der Abgeschlossenheit eines kleinen Quartiers schuf. Die namensgebenden Frames, die wie herausgezogene Schubladen unregelmäßig an der weißen Außenfassade hervorstehen, strukturieren das Gebäude und öffnen den Wohnraum nach außen, bieten dem Bewohner aber durch den umliegenden Rahmen Schutz und Geborgenheit. Die Befestigung der Betonrahmen schien bei diesem Projekt anfangs wegen des hohen Gewichts schwer realisierbar, doch mithilfe des „Schöck Isokorb“ konnte die erforderliche Tragfähigkeit der auskragenden Wandscheiben und somit der Frames problemlos erreicht werden.

Konstruktion der Frames

„Aufgrund des großen Gewichts und der Auskragung von bis zu 2,50 m der Frames konnten wir hier nicht mit dem Isokorb für auskragende Deckenplatten arbeiten, den wir normalerweise für die Balkonbefestigung nutzen. Wir haben daher die seitlichen Wände für die statische Befestigung der Frames genutzt“, erläutert Astrid Knipp die Problematik.

Hierzu wurde eine Wandscheibe jeweils mit einem „Isokorb Typ WXT“ und der innen liegenden Wand verbunden, die andere Wandscheibe ist mit einem in die Stütze abgebogenen „Typ WXT“ in der Außenwand verankert, da hier keine innen liegende Wand für die Rückverankerung vorhanden war. Die oberen und unteren Deckenplatten sind lediglich mit dem Ergänzungstyp „HP-XT“ befestigt und liegen bzw. hängen somit auf bzw. an den Wandscheiben. Der „HP-XT“ überträgt Kräfte sowohl parallel als auch senkrecht zur Dämmebene.

Christoph Meul, Leiter Produktingenieure von Schöck, ergänzt: „Die Stärke der Wandscheibe war mit 20 cm relativ gering, daher haben wir mit der geringsten Dicke des WXT gearbeitet. Trotz der kleineren Dimensionierung konnten wir die wirkenden Lasten wie gefordert ableiten.“

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7593
  • Erstellt am
    14.06.2018
  • Geändert am
    26.06.2018