• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

ARK-Brücke gehört zu Amsterdams größtem Infrastrukturprojekt

Im Großraum Amsterdam in den Niederlanden wird ein riesiges Infrastrukturprojekt verwirklicht. Das SAA-Projekt (Schiphol-Amsterdam-Almere) soll das Autobahnnetz zwischen Amsterdam, dem Flughafen Schiphol und der Stadt Almere östlich von Amsterdam verbessern. Das Projekt ist insgesamt 63 km lang und umfasst einen Tunnel, einen Aquädukt und rund 100 Brückenbauwerke. Außerdem werden zusätzliche Fahrspuren und neue Autobahnabschnitte gebaut. Die Arbeiten begannen 2012 und werden voraussichtlich 2026 abgeschlossen sein.

Eines der wichtigsten Bauwerke im SAA-Projekt ist die ARK-Brücke, die den neuen Autobahnabschnitt über den Amsterdam-Rhein-Kanal (ARK) aufnimmt. Die ARGE SAAone erhielt den Auftrag zur Errichtung der ARK-Brücke. Der Entwurf musste eine ausreichende Durchfahrtshöhe für Containerschiffe und Frachter berücksichtigen, die diesen wichtigen Verbindungskanal zwischen Amsterdam und mehreren deutschen Städten entlang des Rheins befahren.

Drei parallele Hohlkastenträgerbrücken mit 284 m Gesamtlänge

Die ARK-Brücke besteht aus drei parallelen Hohlkastenträgerbrücken aus Beton mit 284 m Gesamtlänge. Die Bauwerke haben jeweils 142 m lange Haupt- und 71 m lange Nebenspannweiten. Die nördliche und die südliche Brücke bestehen aus zweizelligen Hohlkastenträgern mit 20,9 m bzw. 17,6 m breiten Brückendecks. Die mittlere Brücke hat einen einzelligen Hohlkastenträger und ein 11,25 m breites Brückendeck.

Die Brücken wurden im Freivorbau erstellt. Die ersten sieben Segmente auf beiden Seiten der Hammerköpfe sind 4 m lang, die nachfolgenden Segmente je 5 m lang. An den Pfeilern sind die Brücken 6,25 m hoch, in der Mitte der Hauptspannweiten beträgt die Höhe 2,75 m.

Drei Vorbauwagen für simultanes Einheben der Brückensegmente

Um die Bauzeit des Brückenoberbaus zu verkürzen, setzte man drei Vorbauwagen für nahezu simultanes Einheben der Segmente an den drei Pfeilern ein. Die Segmente wurden in einem einwöchigen Zyklus eingehoben. Dabei wurden zunächst die Bewehrung und die Spannglieder installiert.

Im Anschluss an das Betonieren mit C70/85-Beton wurden die Quer- und Längsspannglieder vorgespannt. Danach wurden die Vorbauwagen an die nächste Einbaustelle verschoben und die Schalung für den nächsten Zyklus vorbereitet. Dabei spannte man die Spannglieder jeweils einen Tag nach dem Betonieren vor.

Rund 2.200 Litzenspannglieder wurden installiert

DSI Niederlande unterstützte SAAone in der finalen Planungsphase für die Vorspannung und lieferte, installierte, spannte und injizierte die DYWIDAG-Spannglieder in allen Brückenkonstruktionen. In den drei neuen Brückenbauwerken kamen Litzenspannglieder der Güte 1.860 N/mm2 mit einer Litzentonnage von 1.060 t zum Einsatz: 1.530 Litzenspannglieder als Querspannglieder im Brückendeck, 504 Litzenspannglieder als Längsvorspannung in der oberen und 178 Litzenspannglieder in der unteren Betonplatte.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Referenzen

Muiden, Nordholland, Niederlande (2017)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7514
  • Erstellt am
    12.07.2017
  • Geändert am
    12.07.2017