• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

BIM-orientierte Planung mit RSTAB und RFEM

Die 3D-Statik-Programme RSTAB und RFEM aus dem Hause Dlubal verfügen über eine Vielzahl von leistungsfähigen Schnittstellen. Somit reiht sich die Dlubal-Software nahtlos in BIM-orientierte Planungsprozesse ein.

Bei einer Projektierung nach dem Building Information Modeling (BIM) werden in den CAD- und Statik-Programmen keine unterschiedlichen Modelle verwendet, sondern es erfolgt eine direkte Übergabe. RSTAB und RFEM verfügen beispielsweise über direkte Schnittstellen zu AutoCAD, AutoCAD Structural Detailing, Autodesk Revit Structure und Tekla Structures. Weitere Austauschformate sind neben vielen anderen DXF, IFC, SDNF, DSTV, Glaser und Strakon. Es ist z.B. möglich, eine Stahlbetonkonstruktion, die mit Autodesk Revit Structure erzeugt wurde, in RFEM einzulesen und zu berechnen und danach die Bewehrungswerte an das Programm Autocad Structural Detailing zu übergeben, um dort den Bewehrungsplan zu erstellen.

Direkte Anbindung an Revit Structure

RSTAB und RFEM kommunizieren über direkte Schnittstellen zu Revit Structure und ermöglichen einen bidirektionalen Datenaustausch. Mit RSTAB/RFEM modellierte Tragwerke lassen sich einfach per Knopfdruck an Revit Structure übergeben. Dort können Positionspläne erstellt oder das Modell für den Konstrukteur aufbereitet werden. Umgekehrt besteht die Möglichkeit, Revit-Modelle in RSTAB/RFEM einzulesen und hier zu bemessen. Dabei werden in Revit erstellte statische Objekte, wie Gelenke, Lager und Lasten übernommen. Die Qualität des Tragwerksmodells folgt immer dem physikalischen Architekturmodell, wodurch Fehlerquellen minimiert werden. Da die Dlubal-Programme auf objektorientierten Gebäudemodellen basieren und Revit Structure auf der parametrischen Gebäudemodellierung, geht die Intelligenz der Objekte beim Datenaustausch nicht verloren. Egal in welche Richtung der Datenaustausch erfolgt, der Anwender erhält etwa für eine Stütze ein gleichwertiges Objekt und nicht nur eine Ansammlung von Linien.

Die Schnittstelle kümmert sich auch um typische Problempunkte bei der Ableitung von mechanischen Analysemodellen aus physikalischen Architekturmodellen. Durch anpassbare Bezugslinien verschmelzen die tragenden Teile automatisch im idealisierten Rechenmodell, auch wenn sich die Schwerelinien von Stützen, Trägern, Decken und Wänden nicht treffen. Änderungen am Modell, z. B. von Profilen, Decken- oder Wandstärken, lassen sich einfach im jeweils anderen Programm aktualisieren. Neue Bauteile werden automatisch ergänzt bzw. gelöschte Konstruktionsteile entfernt.

Direkte RFEM-Schnittstelle zu Autocad Structural Detailing

Der AutoCAD-Aufsatz Autodesk Structural Detailing erlaubt die automatisierte Verlegung von Bewehrung. Dazu müssen die Bewehrungsangaben in einem speziellen Format übergeben werden. In einer direkten Schnittstelle zu ASD bietet RFEM diese Möglichkeit der integrierten Planung. Mit dieser Schnittstelle lassen sich die Ergebnisse des Moduls RF BETON Flächen mitsamt Geometrie direkt in AutoCAD Structural Detailing exportieren. Dabei ist es möglich, gleichzeitig vertikale und horizontale Flächen zu übertragen. Es lassen sich beispielsweise die berechneten Ergebniswerte für die erforderliche obere und untere Bewehrung übergeben und in ASD die entsprechenden Bewehrungspläne erstellen.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6073
  • Erstellt am
    24.10.2012
  • Geändert am
    11.12.2014