• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Brandschutz – gut anzuschauen

Brandschutz – Beschichtungen für Stahlprofile sind Spezialfarben. Im Brandfall zeigen sie was in Ihnen steckt und welche Kompetenz sie in puncto Sicherheit haben.

Die Beschichtungen verwandeln sich bei einem Brand durch die Hitzeeinwirkung von einer Farbschicht zu einem dichten, dicken Schaum. Dieser Schaum schützt wie eine Isolierschicht die Stahlkonstruktionen vor Überhitzung und in deren Folge vor dem Verlust ihrer Tragfähigkeit. Diese Schutzfunktion der Brandschutz-Beschichtungen muss durch Brandtests in einem Materialprüfamt nachgewiesen werden und diese Nachweise sind dann Grundlage für eine Marktzulassung.

Anders als bei konventionellen Anstrichen, gibt es für Brandschutz-Beschichtungen keine einheitliche Vorgabe für die zu applizierende Schichtdicke. Diese richtet sich vielmehr neben der geforderten Feuerwiderstandsklasse nach Profilart und dem Profil-beiwert (U/A m-1) der zu schützenden Stahlkonstruktion. Das bedeutet, je fragiler die Stahlbauteile und je länger das geforderte Brandschutzintervall, desto dicker muss die Beschichtung aufgetragen werden. Die in den Zulassungen nach DIN 4102 angegebenen Mindestwerte für die Trockenschichtdicken (TSD) liegen zum Beispiel zwischen 300 und 4.200 µm.

Im Vergleich hierzu haben Autolackierungen gleichbleibend nur eine Dicke von ca. 80 µm. Vor diesem Hintergrund sieht die Oberfläche der HENSOTHERM®-Brandschutz-Beschichtungen der Rudolf Hensel GmbH bemerkenswert fein aus und sind von üblichen Lacken nur von einem geübten Auge zu unterscheiden. Die Gründe für das gute optische Ergebnis finden sich im Einsatz besonders hochwertiger und feinkörniger Rohstoffe und in den guten Verarbeitungseigenschaften der fertigen Produkte.

Entsprechend der gewählten oder auch konstruktiv vorgegebenen Applikationstechnik gibt es selbstverständlich Unterschiede in der Struktur der Oberfläche des fertigen Systemanstrichs. Empfohlen wird das Airless-Spritzverfahren. Hiermit wird die feinste Struktur erreicht. Die Applikation auf sehr fragilen Profilen oder bereits vorhandene Installationen sind Baustellensituationen, die das Spritzen aber verbieten. Hier muss auf Handverarbeitung mit Pinsel oder Rolle ausgewichen werden. Beide Verfahren führen zu einer entsprechend stärker strukturierten Oberfläche.

Da Stahlkonstruktionen aus architektonischen Gründen gern sichtbar erhalten werden, bieten die HENSOTHERM®-Brandschutz-Beschichtungen eine gute Möglichkeit, Ästhetik und Sicherheitsaspekte gleichwertig zu berücksichtigen. Zum Rund-um-Service von Hensel gehören kompetente, intensive technische Beratung, Unterstützung bei Ausschreibungen und die fachgerechte Betreuung auf der Baustelle.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6245
  • Erstellt am
    30.04.2013
  • Geändert am
    11.12.2014