• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Brücke über den Rio Ceira in Portugal

In der portugiesischen Region Pinhal Interior wird eines der größten Infrastrukturprojekte des Landes realisiert. Die beiden wichtigsten Achsen dieses Projekts sind die Verbindungsstraßen zwischen den Städten Tomar und Coimbra von Süd nach Nord und der Ausbau der Verbindungen von Pombal in Richtung Westen nach Vila Velha de Ródão. Mit einer Gesamtlänge von 520 km wird das Großprojekt in den betroffenen Regionen die Reisezeiten um mehr als 40 % verkürzen.

Einer der wichtigsten Bestandteile dieses Bauvorhabens ist eine neue Talbrücke, die in der Nähe von Coimbra in einem sehr tiefen Tal über den Fluss Ceira führt. An ihrem höchsten Punkt liegt die Brücke 140 m über dem Flussbett. Die Realisierung der Brücke war sehr anspruchsvoll, weil sie neben der Bundesstraße 17 auch weitere Gemeindestraßen überquert.

Rio Ceira-Brücke 930 m lang

Die Rio Ceira-Brücke ist insgesamt 930 m lang. Das Brückendeck besteht aus zwei verschiedenen Konstruktionen: die 250 m lange Hauptspannweite mit einer Breite von 26,4 m wurde als vorgespannter Hohlkastenträger im Freivorbau realisiert. Die Vorlandbrücken bestehen aus zwei vorgespannten Brückendecks aus Stahlbeton mit einem Doppel-Träger-Querschnitt, die feldweise mithilfe eines Vorschubgerüsts errichtet wurden.

1.450 t Spannstahl wurden eingesetzt

Um die ebene Längskrümmung der Brücke während der Bauarbeiten im Gleichgewicht zu halten, wurden asymmetrische Lasten mithilfe von DYWIDAG-Spanngliedern ausgeglichen, die in den Pfeilergründungen verankert waren und mit der Oberfläche des Brückendecks verbunden wurden. Nach dem Verbinden der einzelnen Segmente des Hohlkastenträger-Decks wurden diese temporären Spannglieder wieder ausgebaut. Hierfür kamen 1.450 t Spannstahl zum Einsatz.

Für die Vorspannung der neuen Brücke lieferte DSC Spanien Litzenspannglieder mit 12, 22, 27, 31 und 37 Litzen mit 664 MA-Verankerungen und 1.940 Flachverankerungen, Typ FA.

Mota-Engil Engenharia e Construção S.A. ist der exklusive Partner der DSI für DYWIDAG-Spannsysteme auf dem portugiesischen Markt. Dank eines gemeinsam ausgearbeiteten Lieferplans konnte DSC Spanien zu jedem Zeitpunkt eine pünktliche Lieferung der Spannsysteme innerhalb des knappen Zeitplans sicherstellen.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Referenzen

Coimbra, Coimbra, Portugal (2014)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7387
  • Erstellt am
    29.06.2016
  • Geändert am
    29.06.2016