• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Dichtwand zur Verbesserung des Hochwasserschutzes

In den Flussniederungen bei Wörth/Jockgrim (in der Nähe von Karlsruhe) werden zur Verbesserung des Hochwasserschutzes am Oberrhein Hochwasserrückhaltungen angelegt. In diesem Rahmen werden derzeit neue Polderdeiche erstellt.

Aufgrund der bestehenden Bodenverhältnisse (Rheinkiese und -sande, teilweise schluffig, mit tiefliegender Tonschicht) mussten Teilbereiche unter den aufzuschüttenden Deichen abgedichtet werden, um Unterspülungen zu vermeiden. Hierzu wurde die Keller Grundbau GmbH Renchen damit beauftragt, eine Dichtwand im Keller DSM (Deep Soil Mixing) Verfahren auszuführen. Die Dichtwand wurde bis in Tiefen zwischen 14 und 19,5 m, wo sie in die Tonschicht einbinden, hergestellt. Die minimale Wandstärke betrug 40 cm. Aufgrund der positiven Erfahrungen, die die Keller Grundbau GmbH bisher mit den leistungsstarken, vielseitig verwendbaren Liebherr Ramm- und Bohrgeräten gesammelt hatte, kam hier ein LRB 155 mit 3-fach Soil Mixing Ausrüstung zum Einsatz. Das LRB 155 ist mit einem 450 kW (612 PS) starken Liebherr V8 Dieselmotor ausgestattet. Diese hohe Motorleistung ermöglicht die Hydraulikversorgung der drei Mischantriebe ohne Verwendung zusätzlicher Hydraulikaggregate bei gleichzeitig geringem Dieselverbrauch. Die Mischantriebe vom Typ MA 35 sind in zwei Getriebestufen schaltbar. Das maximale Drehmoment jedes Antriebes beträgt 35 kNm, die maximale Drehzahl 120 U/min. Das LRB 155 verfügt über ein Seilvorschubsystem, das sehr hohe Zug- und Druckkräfte von bis zu jeweils 300 kN aufbringt. In Kombination mit der vielseitigen und gleichzeitig robusten Mäklerkinematik ist eine hohe Präzision bei der Arbeit erzielbar. Die Steuerung des LRB 155 und der Mischantriebe erfolgt dank modernster CAN-Bus-Technik komplett von der komfortablen Fahrerkabine aus. Zur Unterstützung des Gerätefahrers und zur Qualitätskontrolle der geleisteten Arbeit ist das LRB 155 mit der Liebherr Prozessdatenerfassung PDE ausgestattet: Über einen Farb-Touchscreen in der Fahrerkabine werden aktuelle Prozessdaten wie Tiefe, Suspensionsmenge und Geometrie der erzeugten Mischsäulen in Echtzeit dargestellt, so dass der Fahrer jederzeit über den Arbeitsprozess informiert ist und diesen entsprechend steuern kann. Sämtliche Daten werden auf einer Speicherkarte in der Kabine aufgezeichnet. Mit Hilfe der Prozessdatenreport-Software SCULI PDR können die vom PDE-System erstellten Daten im Anschluss an die Mischarbeit auf einem PC verwaltet und umfangreich ausgewertet werden. Zentraler Bestandteil von SCULI PDR ist der Report Generator, der die Erstellung individueller Baustellenprotokolle ermöglicht. Die Protokolle sind frei konfigurierbar, in einer Vielzahl von Sprachen darstellbar und können entweder direkt gedruckt oder als PDF-Datei abgespeichert werden. Die Keller Grundbau GmbH konnte dank der fortschrittlichen und zuverlässigen Liebherr-Technik die geforderten Leistungen mit hoher Genauigkeit, geringem Betriebsstoffverbrauch und in kurzer Arbeitszeit erbringen. So wurden auf der Baustelle bei Wörth/Jockgrim in nur zehn Wochen ca. 12000 m² Dichtwand erstellt. Die Spitzentagesleistung lag hierbei bei etwa 400 m².

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3451
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    10.03.2016