• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Elektroversorgungseinheit für Klassen- und Schulungsräume

Die Elektro Installation in Schulen wird zunehmend komplexer. Vor allem in den Klassenzimmern und Schulungsräumen werden die Installationen im Tafelwandbereich immer umfangreicher. Auch ändert sich die daten- und medientechnische Versorgung in den Klassenräumen entsprechend den Innovationen der Geräteindustrie in immer kürzeren Zeitabschnitten. Dadurch sind oft Anpassungen oder Nachrüstungen an bestehenden Installationen notwendig.

Lösungen, wie sie in der Vergangenheit ausgeführt wurden, können nicht mehr alle an die Elektroinstallation gestellten Anforderungen erfüllen, da handelsübliche Gerätekanäle nicht über den Platz für systemfremde Einbauten und Geräte verfügen, nicht vandalismussicher und durch das Konglomerat der eingebauten Geräte in der Gesamtoptik oftmals unbefriedigend sind.

Größere "Holzkanäle" oder Einbauten in Möbel erfüllen oft nicht die geforderten technischen Vorschriften, sind schlecht erweiter- oder nachrüstbar und die individuelle Ausführung ist teuer, da mehrere Fachgewerke koordiniert werden müssen. Bei Bestandssanierungen ergibt sich für konventionell ausgeführte Neuinstallationen ein erheblicher technischer, zeitlicher und kostenmäßiger Aufwand.

Integrierte Lösung

All das hat HÖTE veranlasst, für den Bereich der Elektroinstallation in Klassenzimmern eine integrierte Lösung zu entwickeln, die den Forderungen von Architekt, Fachplaner, Errichter und Betreiber an eine zeitgemäße und zukunftssichere Elektroversorgung gerecht wird. Das Ergebnis ist die Elektro-Versorgungs-Einheit EVE für Klassen- und Schulungsräume, die sowohl für Neubauten und besonders auch für Bestandsbauten geeignet ist.

Die wesentlichen Vorteile dieser Entwicklung: EVE kann auf Putz oder in Wandnischen teilversenkt oder versenkt eingebaut werden. Es entfallen im Tafelwandbereich eine Vielzahl von punktgenau zu installierenden Anschlüssen für Lautsprecher, Uhr, Telefon, Schalter, Steckdosen, Anschlussgeräte, Medien, EDV usw., die im Planungsstadium oftmals nur schwer koordiniert werden können. Stattdessen ist nur eine senkrechte Installationszone freizuhalten, die i. d. R. neben dem Tafelbereich einzuplanen ist.

Im Bestand ergibt sich durch die Aufputzmontage der EVE der große Vorteil, dass nicht eine Vielzahl von Wandschlitzen erstellt werden muss und es deshalb nicht zu einer Verminderung des Schallschutzes der Zimmertrennwand kommt. Auch ist bei Modernisierungen nach Bauabschnitten mit der EVE immer eine übersichtliche Zusammenführung der Installation je Raum/Klasse möglich. Der Architekt kann zur optischen Anpassung an die übrige Zimmermöblierung für die Türfront der EVE aus einer großen Vielzahl von Oberflächendekoren auswählen und der Korpus kann in verschiedenen Farben beschichtet werden.

Lautsprecher, Uhr und Bedienelemente sind in der Türfront oberflächenbündig eingebaut. Dadurch ergibt sich eine glatte Oberfläche, die die Geräte schützt und Verletzungsgefahren minimiert. Das kann gerade für Schüler mit Handicap wichtig sein. Die Raumsprechstelle kann in der integrierten Nische frei zugänglich oder hinter der Fronttür angeordnet sein. Auch Bedien- und Anschlusselemente können hinter der Fronttüre eingebaut werden und sind dadurch vandalismussicher und vor missbräuchlicher Nutzung geschützt.

In einem Ablagefach können für den täglichen Gebrauch notwendige Utensilien wie Anschlussleitung, Fernbedienung usw. abgelegt und eingeschlossen werden. Die EVE-Türschließung kann in das allgemeine Schließsystem des Gebäudes einbezogen werden. Dadurch haben die Lehrkräfte jederzeit ohne zusätzlichen Schlüssel Zugriff.

Vereinfachte Planung und Installation

Für den Fachplaner ergibt sich mit der EVE eine vereinfachte Planung und mehr Flexibilität in der Ausführung. Es können alle raumbezogenen Steuer- und Schaltgeräte für Sonnen- und Blendschutz, Heizung/Lüftung-Raumregelung, Raumtemperaturfühler, Bedienterminal, Netzteile, Koppler und Aktoren in der EVE eingebaut werden.

Für die Bedien- und Anschlussgeräte für Niederspannung, Medien, Telefon und EDV ist ein platzsparendes 45 mm × 45 mm großes Modulsystem verfügbar. Die einzelnen Module werden zeitsparend einfach in den Modulträger eingeschnappt. Es können auch handelübliche Installationsgeräte konventionell in Gerätedosen sowohl hinter, als auch in die Fronttür eingebaut werden.

Ein großer Vorteil ist auch die raumbezogene Anordnung der Stromkreissicherungen, da dadurch die Querschnitte für die Leitungen der Endstromkreise minimiert und die im Gebäude zu verlegenden Leitungsmassen für Zuleitungen erheblich verringert werden können. Zusätzlich werden dadurch auch die Brandlasten der in den Raum übergreifenden Installationstrassen verkleinert. Zur Sicherstellung der normgerechten Leitungsführung und Installation von Geräten sind in der EVE beidseitig großzügig bemessene Kabelschächte integriert, in denen raumhoch von der Decke bis zum Boden die Installationsleitungen getrennt nach Niederspannung und Schwachstrom eingebracht werden können.

Für den ausführenden Elektroinstallateur ist es von Vorteil, dass während der Rohinstallation die Elektroinstallationen nicht in Wände eingebracht und Anschlussdosen punktgenau gesetzt werden müssen. Die Leitungen brauchen zunächst nur in der abgehängten Decke oder im Boden verlegt zu werden und können gesammelt am Aufstellungsort der EVE vor die Wand geführt werden. Erst im Zuge der Feininstallation wird die vorbestückte EVE am Einbauort aufgestellt und die schon vormontierten Geräte angeschlossen. Diese Vorgehensweise bringt für den Errichter große Montage- und Zeitvorteile.

Problemloser Service

Der Nutzer und Betreiber schließlich verfügt mit diesem System über eine zukunftssichere Installation, da auf wechselnde Anforderungen z. B. im Bereich EDV und Medien jederzeit durch Anpassung oder Nachrüstung von Komponenten und Anschlussmodulen reagiert werden kann.

Die Anforderungen des Lehrpersonals werden erfüllt, weil alle Bedienelemente und Anschlüsse in allen Räumen immer an gleicher Stelle sind und über ein Schließsystem vor unbefugten Zugriff gesichert werden können. Dies gilt auch für die integrierte Ablagenische, die für Beamer- Fernbedienungen, Laptop-Anschlusskabel und sonstige Kleinutensilien genutzt werden kann.

Der Hausmeister/Haustechniker muss im im Servicefall nicht mehr in abgehängten Decken oder sonstigen baulichen Nischen nach versteckt angebrachten Installationsgeräten suchen, sondern hat alle Installationen räumlich zusammengefasst und gut zugänglich auf einen Blick vor sich.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Services
Angeboten von

Bauwerkskategorien

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7107
  • Erstellt am
    04.04.2014
  • Geändert am
    31.01.2016