• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Elfter Block für Kohlekraftwerk Kozienice in Polen

Das Kraftwerk Kozienice südöstlich von Warschau ist mit rund 2.900 MW Gesamtleistung das zweitgrößte Kohlekraftwerk in Polen und besteht aus zehn Kraftwerksblöcken. 2014 begannen die Bauarbeiten an einem elften Block, der nach Fertigstellung weitere 1.075 MW an Energie liefern wird.

Ein Bestandteil dieses Großprojekts ist eine Rückhaltevorrichtung für Flugasche, die während des Verbrennungsprozesses der Kohle entsteht. Die Flugasche wird in drei identischen Behältern gelagert, von denen jeder eine Kapazität von 20.000 m³ hat.

300 mm dünne Kammerwände

Die schlanken Betontanks haben einen Innendurchmesser von 25,8 m, die Kammern sind 48,3 m hoch und die Wände nur 300 mm dünn.

Die Kammerwände wurden mithilfe von Litzenspanngliedern mit je sieben Litzen vorgespannt, die ringförmig in den Wandpfeilern verankert wurden. Dabei besteht jede Umspannung aus zwei halbkreisförmigen Spanngliedern.

DSI Construction Polen erhielt den Auftrag zur Ausführung der Spannarbeiten. Der Auftrag umfasste neben der technischen Unterstützung des Subunternehmers bei den Spannarbeiten auch die Lieferung von rund 8.400 m Litzenspanngliedern mit 1.152 MA-Spannverankerungen. DSI installierte, spannte und injizierte die Litzenspannglieder.

Besondere Herausforderung: 65 m hohe Behälter

Eine Herausforderung bei diesem Projekt war neben dem sehr knappen Zeitplan auch die Höhe der Behälter mit 65 m: die höchsten Spannglieder waren in einer Höhe von 62,25 m vorgesehen. Wegen der in Gleitschalung errichteten Kammerwände und der eingeschränkten Platzverhältnisse vor Ort mussten alle Spannsysteme zudem just in time auf die Baustelle geliefert werden. Dank der geringen Platzanforderungen der aufgetrommelten Litzenspannglieder konnten die Wandpfeiler sehr effizient ausgeführt werden.

Zudem ermöglichte das robuste Spannsystem die einfache Installation der Verankerungen und Trichter. Dank des Zubehörs – u. a. Schraubverbindungen zwischen den PE-Injizierkappen und den Ankerplatten – konnten die Injektionsarbeiten reibungslos durchgeführt werden.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7541
  • Erstellt am
    10.11.2017
  • Geändert am
    15.11.2017