• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Fahrbahn der Ulmer Neutorbrücke in Rekordzeit saniert

Sie ist über 100 Jahre alt, 112 m lang mit zwei auf Stampfbeton-Pfeilern stehenden Pylonen und überspannt die Gleise der Eisenbahnstrecken nach Stuttgart und Aalen: die Neutorbrücke in Ulm. Erbaut wurde sie zwischen 1906 und 1907 noch im Auftrag der Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen mit einer eisernen und genieteten Fachwerkkonstruktion und verbindet heute das Stadtzentrum mit dem Kienlesberg und dem Michelsberg.

Neben dem Pkw-Stadtverkehr führen vier Buslinien durch die Neutorstraße, sodass durchschnittlich alle zweieinhalb Minuten ein Bus die vielbefahrene Straßenbrücke überquert. Im vergangenen Jahr standen eine dringende Sanierung der Abdichtung sowie die Erneuerung des Fahrbahnbelags an. Gleichzeitig ließ die Stadt Ulm auch Kanalsanierungen, neue Kanalverlegungen sowie den Neubau von Ver- und Entsorgungsanschlüssen durch die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm durchführen. Damit ließ sich eine vollständige Sperrung der Brücke für 13 Tage nicht vermeiden.

Zeitsparendes Verfahren gefordert

Um die großräumige und kostspielige Umleitung so kurz wie möglich zu halten, sollten die Abdichtungsarbeiten und die Fahrbahnerneuerung in einer kurzen Zeitspanne realisiert werden. Üblicherweise hätten allein diese Arbeiten eine Gesamtsperrung von rund drei Wochen erfordert. Der Stuttgarter Abdichtungsspezialist Sika Deutschland stellte für dieses Sanierungsprojekt seine neue Sika HANV Rapid-Lösung beim Tiefbauamt der Stadt vor. Sie reduziert den reinen Abdichtungsvorgang auf nur drei Tage und beansprucht somit lediglich ein Fünftel der üblichen Zeitspanne für diese Arbeiten. Die Stadt Ulm entschied sich für dieses schnelle System und die Ausführung der Arbeiten durch die Leonhard Weiss GmbH Bauunternehmung.

HANV steht für Hohlraumreiches Asphalttraggerüst mit nachträglicher Verfüllung und basiert auf dem 2K-Reaktionsharz Sika Ergodur-600 und dem modifizierten Heißschmelzklebergranulat Sikalastic-827 HT. Voraussetzung ist eine sorgfältige Untergrundvorbereitung. In den ersten Tagen der Sperrung fräste man zunächst den Asphalt der alten Fahrbahndecke komplett ab, es folgten eine Feinfräsung sowie das Kugelstrahlen der darunterliegenden Betonoberfläche. Damit war die Betonfahrbahntafel bereit für das offenporige Asphalttraggerüst. Dieses wurde in etwa zwei cm Dicke mit dem niedrigviskosen zweikomponentigen Epoxidharz Sika Ergodur-600 bis zur Sättigung geflutet. Dann wurde sofort das Schmelzklebergranulat Sikalastic-827 HT als Haftvermittler zu den nachfolgenden Asphaltschichten eingestreut. Die schubfeste und formstabile HANV-Abdichtung der gesamten Fahrbahnfläche war so innerhalb eines Tages in einem Arbeitsgang fertiggestellt – am Folgetag konnten bereits die beiden Asphaltschichten eingebaut werden. Der heiße Asphalt der nachfolgenden Schicht aktiviert den Schmelzkleber, wodurch eine starke Verbindung der Asphaltschichten untereinander hergestellt wird. Deutschlandweit ist die Neutorbrücke das zwölfte Bauwerk, das mit diesem neuen Abdichtungssystem von Sika dauerhaft abgedichtet wurde.

Viele Vorteile in nur einem System

Die Verfüllung der Hohlräume des Asphalttraggerüsts mit dem Sika HANV Rapid-System sorgt neben der sicheren Haftvermittlung zum nachfolgenden Gussasphalt oder Walzasphalt insbesondere für eine zuverlässige Abdichtung gegen eindringende Tausalze. Zudem eignet es sich durch die kurzen Sperrzeiten ideal für die schnelle Instandsetzung stark frequentierter Innenstadtpassagen. Außerdem reduziert der Einsatz dieses Abdichtungssystems wettersensible Arbeitsschritte auf der Baustelle, die Stau- und Unfallgefahren im Stadtverkehr sowie die Kosten für mehrwöchige Umleitungen.

Referenzen

Ulm, Baden-Württemberg, Deutschland (1907)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7270
  • Erstellt am
    03.10.2015
  • Geändert am
    28.01.2016