• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Fugenlose Bodenplatte aus ConFormat®-Beton

Fugen und Risse in Beton-Bodenplatten können für Bauherren zu einem großen Problem werden. Es entstehen hohe Reparaturkosten und damit verbunden oftmals unangenehme Störungen der Betriebsabläufe. Stellt man solche Platten nach der ConFormat®-Beton-Technologie fugenlos her, können diese Schäden vermieden werden.

Das Schwindpotenzial dieses Betons liegt bei ca. 30 mm/m (0,030 mm/m), so dass Risse nicht mehr entstehen können. Der Anteil an kapillaren Poren ist < 1,5 % und so kann ein Wassertransport praktisch nicht mehr stattfinden, denn es liegt kein zusammenhängendes Kapillarporengefüge mehr vor. Die hohe Festigkeit nach 7 d ist von Bedeutung, denn zu diesem Zeitpunkt kann die ConFormat®-Boden-Platte dem Bauherrn bereits zur Nutzung übergeben werden. Nach dem Einbau wird die Fläche mit einer Folie über einen Zeitraum von 7 d abgedeckt. Der Schutz gegen Verdunstung kann auch durch Aufsprühen von ca. 200 g/m² Parasol 85 erfolgen. Je nach Witterung können Oberböden bereits nach 2–3 Tagen verlegt werden. Der Bauherr spart so ca. 3 Wochen Bauzeit. In einem solchen Fall kann die Folie 1 d vor der Verlegung entfernt werden. Bis heute wurden 35 Objekte unterschiedlicher Größe im In- und Ausland mit ca. 28000 m² Gesamtfläche erfolgreich verlegt. Das erste Objekt, ca. 1350 m², wurde im April 2005 ausgeführt. Bereits nach 2 Tagen wurde die Fläche mit einem EP-Belag beschichtet. Die größten Einzelflächen waren 1600 m² groß, was etwa einer Tagesleistung entspricht. Zur Sicherung der Qualität wird ConFormat®-Beton nur von vertraglich autorisierten Lizenznehmern eingebaut.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3670
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    16.02.2017
<