• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Gefüllte Mauerziegel für den Passivhausbau

Monolithisches Bauen nach Passivhaus-Standard ermöglicht der Mauerziegel Unipor W07 Coriso. Gefüllt mit Mineralgranulaten, wirkt er so hochwärmedämmend, dass ein aufwändiges Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) auch bei den hohen energetischen Anforderungen an ein Passivhaus entfallen kann. Ebenso ist er für den Bau von mehrgeschossigen Ziegelgebäuden nach Passivhausstandard geeignet. Das beweist der Ziegel derzeit in der Praxis bei einem Bauprojekt im Stadtteil Kalbach in Frankfurt/M. Dort ermöglicht er den monolithischen Bau von 50 Passivhaus-Wohnungen, deren Außenwände einen U-Wert von 0,14 W/(qmK) erreichen.

Bauen nach Passivhausstandard gilt bei vielen Architekten und Planern als die zukunftweisende Bauweise auf dem Markt. Laut Definition müssen beim Passivhausbau die opaken – nicht lichtdurchlässigen – Außenbauteile einen U-Wert < 0,15 W/(qmK) aufweisen. Dass dies nicht zwangsläufig mit einer Zusatzdämmung der Außenwände realisiert werden muss, beweist der Mauerziegel Unipor W07 Coriso. Gefüllt mit natürlichen Mineralgranulaten, ermöglicht er den monolithischen Bau von Außenwänden, die einen U-Wert von 0,14 W/(qmK) erreichen und damit für Passivhäuser geeignet sind – auch ohne eine aufwändige Zusatzdämmung der Außenwände (WDVS). Selbst bei mehrgeschossigen Gebäuden beweist der neue Mauerziegel seine Praxistauglichkeit. So kommt der Unipor W07 Coriso derzeit bei einem Bauvorhaben der ABG Frankfurt Holding im Stadtteil Kalbach in Frankfurt/M. zum Einsatz und erfüllt dort alle Aspekte des nachhaltigen Bauens in Hinblick auf Minimierung des Verbrauches an Energie und Ressourcen, Langlebigkeit, ökologische Kompatibilität sowie Recyclingfähigkeit. "Der gefüllte Mauerziegel liefert die Wärmedämmung quasi schon mit, so dass kein Wärmedämm-Verbundsystem nötig ist. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass im Gegensatz zu Gebäuden mit WDVS auch nach 40 oder 50 Jahren keine kosten- und zeitintensiven Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen anstehen", erklärt Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG Frankfurt Holding.

Anzeige

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3265
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    06.12.2016