• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Glasfaserverstärkte Kunststoffprofile für den Hochwasserschutz

Die umweltgerechten Trimax-Profile gelten als Alternative zu den in Bezug auf Qualität und Haltbarkeit weiter abnehmenden Tropen- und imprägnierten Nutzhölzern. Trimax wird seit Jahren erfolgreich im Wasser-, Stahlwasser- und Landschaftsbau eingesetzt und ersetzt somit nach und nach die bekannte Methode des Holzverbaus im Wasserwechselbereich und im Erdbau. Typische Anwendungen sind im Stahlwasserbau: Gleitleisten, Fenderungen; im Wasserbau: Wasserstraßenbau, Schleusenbau, Bootsstege, Sportanlagen, Molen, Ufersicherungen, Grabenverbau; im Küstenschutz: Buhnen, Rammpfähle, Deichbau, Hochwasserschutz; im Garten- und Landschaftsbau: Terrassenbau, Einfriedungen, Hangsicherungen, Fuß- und Radwege.

Durch seine Glasfaserverstärkung ist Trimax in seinen mechanischen Eigenschaften dem Holz ebenbürtig und übertrifft es in wesentlichen Punkten. Die Profile sind nachgewiesen ungiftig, uneingeschränkt umweltverträglich, verrottungsfest, wasserabweisend und resistent gegenüber Schädlings- und Pilzbefall. Eine arbeitsintensive Nachbearbeitung wie Schleifen oder Streichen entfällt. Die Rücknahme und die vollständige Wiederverwertung von Abfällen, Verschnitt und verbrauchten oder rückgebauten Trimax-Bauteilen wird garantiert.

Die Wiederverwertung erfolgt ausschließlich zur Herstellung neuer Produkte, ein so genanntes Downcycling findet nicht statt. Wie Holz wird Trimax durch Sägen, Bohren, Nageln, Schrauben und Rammen (Einvibrieren oder Einspülen) verarbeitet. Dieses aus den USA eingeführte und durch die Fa. Tepro lizenzierte Hightech-Herstellungsverfahren wird seit über zehn Jahren in den USA eingesetzt.

Der Werkstoff hat gegenüber anderen Kunststoffen den Vorteil einer mehrfach höheren Biegefestigkeit und extremer Widerstandskraft gegenüber mechanischen Beanspruchungen wie z.B. Eisdruck. Bei gewaltsamer Zerstörung oder gewolltem Überschreiten der Biegebruchspannung zeigt er nicht die bei konventionellen Kunststoffen oder Holz zu beobachtenden Riss- und Splittereigenschaften. Um den unterschiedlichen Anforderungen beim Verbau der Profile gerecht zu werden, ist er in unterschiedlichen Dichten erhältlich, was z.B. bei einer geringeren Dichte den Vorteil einer Gewichtsersparnis oder bei höherer Dichte eine stärkere Abrieb- und Bruchfestigkeit zur Folge hat.

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6350
  • Erstellt am
    21.06.2013
  • Geändert am
    30.09.2014
<