• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Hochleistungs-LED lassen Luxushotel erstrahlen

Das Luxushotel Rosewood Corniche in der saudiarabischen Hafenstadt Dschidda wird bald im Licht leistungsfähiger, intelligenter LED-Strahler aus Österreich erstrahlen. Die vom Beleuchtungsspezialisten Alexander Wolkenstein (www.wolkenstein.com) konzipierte und vom Linz Center of Mechatronics (LCM) technisch umgesetzte Lösung verspricht eine hohe Energieeffizienz.

Der Stromverbrauch ist laut den Unternehmen 95 % geringer als bei herkömmlichen Halogenscheinwerfern. "Der neue Strahler ist regelbar und kann mit einer auf die optimale Lebensdauer abgestimmten Lichtstärke betrieben werden", betont LCM-Geschäftsführer Gerald Schatz. Dadurch halten die von technosert electronic gefertigten Module 20 Mal länger als Halogenstrahler. Wie gut die Beleuchtungsqualität ist, wurde jüngst an der Fassade des Arcotel Nike in Linz demonstriert. Der Linzer Test unterstrich die Effizienz des LED-Strahlers. Dieser hat das ca. 40 m hohe Gebäude bei einer Leistungsaufnahme von nur 225 W beleuchtet. Das ist weniger, als beispielsweise viele Handmixer oder Highend-Grafikkarten in Gamer-PCs verbrauchen. Gegenüber einer Beleuchtung mit Halogenstrahlern können die Energiekosten somit auf ein Zwanzigstel gesenkt werden. Zudem erlaubt die langlebige LED-Lösung auch eine Beleuchtung in Rot, Grün oder Blau sowie in beliebigen RGB-Mischfarben. Das LED-Modul verspricht zudem eine intelligente Steuerung mittels der von LCM entwickelten Software. Damit wird die Fassadenbeleuchtung bei Dunkelheit automatisch eingeschaltet und zudem entsprechend dem Klima der Hafenstadt Dschidda geregelt. "Die Elektronik ist generell sehr hitzeempfindlich. Daher muss die Regelung die extremen Umweltbedingungen berücksichtigen, um ein frühes ‚KO' der Elektronik und LEDs zu vermeiden", erklärt Schatz. Nur so ist gewährleistet, dass der Strahler wirklich eine lange Lebensdauer erreicht.

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3538
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    18.01.2017