• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Immensitzbrücke: Erneuerung des Brückenüberbaus

Die 227 m lange Immensitzbrücke führt die Autobahn A 81 zwischen den Anschlussstellen Geisingen und Engen in 25 m Höhe über die Landesstraße L191. Der Brückenüberbau aus dem Jahr 1971 musste erneuert werden: Zuerst wurde die Nordbrücke abgebrochen und eine neue Stahlverbundkonstruktion auf den vorhandenen Bestandspfeilern und -widerlagern errichtet. Der südliche Überbau steht kurz vor der Fertigstellung, während der Verkehr bis zum Ende der Gesamtbaumaßnahme über den bereits fertiggestellten Neubau geführt wird.

Zur Herstellung beider Gesimskappen am südlichen Brückenbauwerk werden zwei Gesimskappenbahnen eingesetzt. Jede Woche lassen sich damit 60 bis 80 m Kappenlänge mit Abschnittslängen von jeweils 20 m schalen, bewehren und betonieren. Die Außenkappen sind 70 cm, die Innenkappen 45 cm hoch. Die Kappenbreiten betragen außen und innen jeweils 35 cm.

PERI-Ingenieure passten Schalung und Bühnenabmessungen an die örtlichen Gegebenheiten an. Dadurch konnten die unterschiedlichen Positionen der Querverspannung des Brückenüberbaus berücksichtigt werden. Zudem ließen sich durch die statisch optimierte Anordnung der Verankerungspunkte die Einbauteile im Überbau erheblich reduzieren.

Durch die Verankerung an der Brückenunterseite und die geringe Aufbauhöhe der "VARIOKIT"-Kappenlösung ist die zu schalende Gesimskappe jederzeit frei zugänglich. Das schafft oben nahezu uneingeschränkte Baufreiheit für die Nachfolgegewerke.

Zum Ein- und Ausschalen sind nur zwei Arbeitsschritte notwendig. Während sich die Schalung einfach absenken und wegkippen lässt, verbleiben die Bühneneinheiten in Position. Nach dem Ausschalen und ohne zusätzliche Arbeiten an Bühne oder Aufhängung kann die Gesimskappenbahn als komplette Einheit per integrierter Seilwinde zum nächsten Abschnitt verfahren werden. Von der Nachlaufbühne aus werden die frei werdenden Rollen an der Brückenunterseite demontiert und in Fahrtrichtung vorn von der Vorlaufbühne aus wieder befestigt. Vor- und Nachlaufbühnen dienen zudem als sichere Zugangsmöglichkeiten zur Arbeitsebene.

Anzeige

Referenzen

Geisingen, Tuttlingen (Kreis), Baden-Württemberg, Deutschland (2017)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7571
  • Erstellt am
    22.01.2018
  • Geändert am
    22.01.2018