• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Indien: Hochleistungs-Kühlturm im Eiltempo geschalt

Der erhöhte Energiebedarf im dynamisch wachsenden Bundesstaat Andhra Pradesh in Indien erforderte den Bau eines neuen Kohlekraftwerks. Für die Errichtung des Kühlturms lieferte Doka die Schalungslösung und sicherte einen effizienten Baufortschritt im 1-Tages-Takt. Die Fertigstellung war für Ende 2014 geplant.

Die Bevölkerungsdichte in Krishnapatnam, der Hafenstadt in Andhra Pradesh, ist mit rund 500 Personen pro km² hoch, Tendenz steigend. Um dem höheren Energiebedarf nachzukommen, wurde 2014 ein neues Kohlekraftwerk der Andhra Pradesh Power Development Company Ltd. (APPDCL) mit einer Leistung von 2 x 800 MW errichtet. Die Baufirma Tata Projects Ltd. erhielt den Megawatt-Auftrag und vertraute bei der Schalung des Kühlturms auf Doka und ihre jahrzehntelange internationale Erfahrung. Die leistungsstarke selbstkletternde Doka-Kühlturmschalung SK175 gilt für derartige Großprojekte als Ideallösung.

1-Tages-Takt

Insgesamt kamen bei diesem Projekt 128 Einheiten der Kühlturmschalung SK175 zum Einsatz. Die Klettergerüste dienten als Träger für die Stahlschalung und wurden von mindestens zehn elektromechanisch angetriebenen Hebesystemen von einem Betonierabschnitt in den nächsten befördert. Während des Klettervorgangs wurde die Schalung sicher am Bauwerk entlang geführt, unabhängig von Windstärke und Wetterverhältnissen. Die Einhaltung des straff kalkulierten Bauplans hatte für den Kunden höchste Priorität. Die von den Doka-Ingenieuren ausgearbeiteten Arbeitsabläufe ermöglichten das äußerst knappe Taktintervall von nur einem Tag, wodurch der Baufortschritt termingerecht realisiert wurde.

Flexible Anpassung, präzises Schalen

Mit den einfach handhabbaren Justierspindeln passt sich die Kühlturmschalung SK175 an jede Neigungsänderung an. Der auf diese Weise maximal erreichbare Neigungswinkel beträgt 22 Grad von der Senkrechten. "Dadurch können Radien bis zu 70 m ohne jegliche Anpassungen durchgeklettert und alle beim Kühlturmbau üblicherweise auftretenden Geometrien abgedeckt werden", erläutert Andreas Guttenbrunner, Leiter des Doka Competence Centers Kraftwerke. Mit zwei Ausgleichsblechen, die beidseitig an der Schalung angebracht werden, lassen sich die einzelnen Schalungselemente präzise der Länge nach an den sich verändernden Umfang anpassen. Nach jeweils sechs bis acht Betonierschritten wird ein Ausgleichselement entfernt. "Mit dieser Flexibilität können alle Selbstklettereinheiten vom ersten Betonierabschnitt an bis zum 113. am Turm bleiben", erklärt Guttenbrunner. "So erübrigen sich sowohl Unterbrechungen im Arbeitsablauf als auch zeitintensive Adaptierungen."

Minimale Toleranzen

Die Geometrie des nach Abschluss der Bauarbeiten 172,5 m hohen Kühlturms ist gekennzeichnet durch einen sich verjüngenden Durchmesser. Der maximale Turmdurch-messer von 132 m an der Basis verringert sich auf 76,4 m in der Taille und vergrößert sich erneut bis zum obersten Ring auf 77,4 m. Die vorgegebenen Toleranzen stellten hohe Anforderungen an die Präzision beim Betonieren vor Ort und damit an die genauen Maße der Kühlturmschalung. Die Toleranz bei der Wandstärke liegt bei maximal -5 bis +10 mm, geometrische Abweichungen sind nur innerhalb des Bereiches +/- 50 mm erlaubt. Darüber hinaus dürfen Überstände der horizontalen Betonfugen nicht mehr als 5 mm betragen. Die Doka-Kühlturmschalung SK175 ist auf präzise Justierung ausgelegt, sodass die strengen Bedingungen dieser engen Toleranzen in jedem einzelnen Betonierabschnitt erfüllt werden.

Dienstleistungen für reibungslosen Fortschritt

Um sicherzustellen, dass die Schalung von Anfang an reibungslos und schnell aufgebaut wird, veranstalteten die Experten des Doka Competence Centers für Kraftwerke ein spezielles Seminar für die Bauleiter des Tata-Projekts. Dabei konnten sie den Kunden im Voraus in allen Aspekten der kommenden Bauarbeiten beraten, die wesentlichen Voraus-setzungen besprechen und ihre detaillierte Analyse der Schalungslösung präsentieren. Die Arbeitsbühnen und Klettergerüste wurden pünktlich, gemäß dem vorher gemeinsam mit der Baustellenleitung ausgearbeiteten Zeitplan, auf die Baustelle geliefert und danach unter Aufsicht des Doka-Richtmeisters Vellore Rajasekar montiert. Der Richtmeister machte die Baustellenmannschaft mit den Einzelheiten der Kühlturmschalung vertraut und unterstützte das Team während der ersten Kletterabschnitte mit Rat und Tat.

Anzeige

Services
Angeboten von

Referenzen

Krishnapatnam, Andhra Pradesh, Indien (2014)

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7304
  • Erstellt am
    16.12.2015
  • Geändert am
    28.01.2016