• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Individuell gestaltbare Schallschutzelemente

In vielen Gebäuden, die derzeit geplant und gebaut werden, herrschen klare Linien, sparsame Möblierung und glatte Materialien vor. Doch so ästhetisch diese Architektur auch ist, einen Nachteil hat sie: Häufig weisen diese Räume eine unangenehme Akustik auf. Die Lösung sind schallschluckende Bauteile, die jedoch oftmals die Gestaltung und somit den Gesamteindruck verändern. Mit QuietLine-Akustikelementen bietet die Firma SONATECH aus Memmingen im Allgäu eine Lösung dieses Problems.

Die QuietLine-Akustikelemente sind einbaufertige Elemente, die den Nachhall reduzieren und somit zu einer besseren Sprachverständlichkeit und Konzentrationsfähigkeit der Nutzer von Besprechungsräumen, Schulen und Büros führen. Sie können mit einem hochwertigen Akustikbilddruck versehen und wie ein Bild an die Wand gehängt werden. Bei der Wahl des Motivs sind keine Grenzen gesetzt. Damit fügen sich diese Akustikelemente hervorragend in die Gestaltungsabsicht des Planers ein. Die geringe Bautiefe von 40 mm und ein umlaufender Aluminiumrahmen, der in Alu-Natur oder Weiß erhältlich ist, unterstreichen den Eindruck eines hochwertigen Bildes zusätzlich. Die einzelnen Elemente können auch ohne Motivdruck bestellt und z. B. als Deckensegel eingesetzt werden; sie haben dann die Standardfarbe Weiß.

Die QuietLine-Akustikelemente sind in fünf unterschiedlichen Standardgrößen erhältlich. Das kleinste Element hat die Abmessungen 1,00 m x 0,50 m, das größte 2,50 m x 1,25 m. Selbstverständlich bietet SONATECH auf Anfrage auch individuelle Sondergrößen und -formen an. Auch hinsichtlich des Brandschutzes verfügen die QuietLine-Akustikelemente über gute Werte. Beispielsweise sind sie entsprechend der DIN 4102 B1 schwer entflammbar. Darüber hinaus lassen sie sich verhältnismäßig leicht reinigen und sind strapazierfähig.

Services
Angeboten von

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3840
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    09.01.2018