• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Ingenieurleistung aus einer Hand seit über 60 Jahren

Das Ingenieurbüro GRASSL plant, betreut und begutachtet verschiedenste Ingenieurbauwerke, darunter Brücken, Tunnel, Wasserbauwerke, Hochbauten und Sonderkonstruktionen.

Bei der Arbeit des Büros ist oft das Wasser einer der bestimmenden Faktoren der Ingenieurleistungen. So kann das Wasser als trennendes Element überwunden werden, es kann für den Menschen nutzbar gemacht werden, oder es ist seine Zerstörungskraft, die beherrscht werden muss.

Okavango River Bridge, Botswana, Afrika

Zur besseren Erschließung des östlichen Teils des Okavango-Deltas wird die existierende Fährverbindung durch eine feste Brückenquerung ersetzt. Um den Symbolcharakter des Bauwerkes zu unterstreichen, wurden die Stahlpylone in einer speziellen Gestaltungsidee als A-Pylone in der Form von sich kreuzenden Elefantenzähnen entworfen. An die geplante Querung der Schrägseilbrücke in Verbundbauweise mit einer Gesamtlänge von 400 m schließen beidseitig Vorlandbrücken aus Spannbeton von 156,5 m bzw. 606,5 m an. Die Strombrücke ist sowohl zur Brückenmitte als auch zur Brückenachse vollkommen symmetrisch. Es ergibt sich daraus ein exakt 200 m langes Mittelfeld mit zwei jeweils 100 m langen Seitenfeldern. Die Seile als Parallellitzenbündel sind in 8 Seilebenen zu jeweils 9 Seilen arrangiert.

Die zu Wartungszwecken begehbaren Stahlpylone haben eine Höhe von ca. 52,35 m über den Betonsockeln. Sie besitzen in ihrem Aufspannungsbereich einen Außendurchmesser von 3 m. Dieser verjüngt sich kontinuierlich bis zum Kreuzungsbereich auf 2,5 m. Oberhalb dieses Bereich reduziert sich der Außendurchmesser weiter auf 1,5 m. Den Abschluss bildet eine Glaskuppel, in der die Beleuchtung für die Luftfahrtsicherung untergebracht ist.

Leistung GRASSL:
Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, Ausführungszeichnung, Visualisierung, örtliche Bauüberwachung

Rethebrücke

Mit dem Neubau der Rethebrücke (s.a. Stahlbau 3/12, S. A.16) , die eine Spannweite von 104,2 m aufweist, entsteht im Hamburger Hafen eine von Europas größten Doppelklappbrücken für den Straßenverkehr und die größte Doppelklappbrücke Europas für den Bahnverkehr. Getrennte Querschnitte ermöglichen eine wirtschaftliche Dimensionierung der Brücken entsprechend der unterschiedlichen Belastungen aus Bahn- und Straßenverkehr. Die Ausmaße der Klappen resultieren in ebenso mächtigen Klappenpfeilern, welche mit einer Tiefe im Baugrund von 21,7 m im Tidebereich der Elbe besondere Verankerungsmaßnahmen erfordern. Das Tragwerk der Brücke wird je Brückenseite aus vier sich zur Brückenmitte hin verjüngenden Fachwerkträgern gebildet. Im geschlossenen Zustand der Brücke ermöglicht eine spezielle Fingerkonstruktion in Brückenmitte, die ohne eine mechanische Verriegelung auskommt, die Übertragung positiver Momente. Die Leistungen des Ingenieurbüro GRASSL bei diesem Projekt sind Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung als federführendes Büro einer Arbeitsgemeinschaft.

Lotsekanalbrücke

Für die Internationale Bauausstellung in Hamburg 2013 entsteht ein innovatives Brückenbauwerk mit einem erstmalig im Brückenbau eingesetzten äußerst robusten und wartungsarmen Schwenkantrieb sowie einer Photovoltaikanlage zur Energieversorgung. Zitat Oberbaudirektor der Hansestadt Hamburg Prof. Jörn Walter: "Es ist eine besondere Freude, wenn sich wie in diesem Fall ingenieurtechnische Vernunft mit höchster gestalterischer Anmut verbinden. Und wenn mit der Drehbrücke ein wichtiges ingenieurtechnisches Thema wieder eine neue Zukunft bekommt, dann ist das ein Glücksfall für die Brückenhauptstadt Hamburg in Europa."

Nach dem 1. Preis im Ideenwettbewerb in Zusammenarbeit mit Prof. Winking Architekten BDA ist das Ingenieurbüro GRASSL verantwortlich für die Entwurfs- und Ausführungsplanung dieses innovativen Brückenbauwerkes.

Kanalbrücke Magdeburg

Die Kanalbrücke über die Elbe bei Magdeburg schließt eine historische Lücke im Netz der Bundeswasserstraßen. Mit ihren beeindruckenden Dimensionen und einem Gesamtgewicht von 24.900 t Stahl ist sie nicht nur eine der größten Kanalbrücken Europas sondern auch touristischer Anziehungspunkt einer ganzen Region. Das Bauwerk besteht aus einer 16-Felddurchlaufträger-Vorlandbrücke und einer 3-Felddurchlaufträger-Strombrücke mit insgesamt 918,05 m Länge. Sie wurde als Kernstück des Projektes 17 der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit 2003 dem Verkehr übergeben. Das Bauwerk wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter der Ingenieurbaupreis Ernst und Sohn 2004, der Renault Traffic Award 2004 und der Architekturpreis Sachsen-Anhalt 2004.

Leistung GRASSL:
Machbarkeitsstudie, Vorplanung, Entwurfsplanung, Bauwerksprüfung

Kanalunterführung Elbeu

Die Bahnstrecke Stendal-Magdeburg quert bei Wolmirstedt den Mittellandkanal. (s.a. Beton- und Stahlbetonabu Spezial, Häfen und Kainalagen, 3/12, S. A6) Für die Errichtung des Ersatzbauwerkes unter laufendem Schifffahrtsbetrieb wird nach der Herstellung einer 900 m langen Ausweichtrasse derzeit nach Abbruch der alten Tunnelkonstruktion ein neuer Eisenbahntunnel hergestellt. Hierbei kommt es zu höchst komplexen Bauabläufen, die unter Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen des Kanalbauwerkes geplant werden mussten. Die Gesamtlänge der Rahmenkonstruktion mit einer lichten Weite von 11,6 m beträgt ca. 160 m.

Leistung GRASSL:
Vor- und Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, SiGeKo

Hochwasserschutz Hamburg Niederhafen

60 Jahre nach der großen Flut von 1962 wird das Herzstück der Hamburger Hochwasserschutzlinie grunderneuert, da das derzeitige Schutzniveau für die Zukunft nicht mehr ausreicht. Da dieses Bauwerk sich in Hamburg in äußerst exponierter Lage befindet wurde ein Gestaltungswettbewerb durchgeführt, aus welchem das Architekturbüro Zaha Hadid Architects aus London als Sieger hervorging. Teil des Gestaltungskonzeptes ist die Anordnung von wasser- und landseitigen kegelartigen Treppen sowie Rampen. Die zu errichtende Hochwasserschutzanlage "Niederhafen" hat eine Länge von ca. 625 m und wird als massives, tief gegründetes Bauwerk mit einer Hafenpromenade auf Hochwasserschutzebene und darunter liegendem Parkdeck errichtet. Der Rückbau des Bestandsbauwerkes und der parallel laufende Neubau unter Aufrechterhaltung aller Verkehrs- und Nutzungsbeziehungen stellten große Herausforderungen an das Planungsteam.

Architekt:
Zaha Hadid Architects, London
Leistung GRASSL:
Machbarkeitsstudie, Grundlagenermittlung, Vorplanung, Entwurfsplanung, Genehmigungsplanung, Vorbereitung der Vergabe, teilw. Ausführungsplanung, Nachrechnungen

Dipl.-Ing. Martin Grassl

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Referenzen

Hamburg-Neustadt, Hamburg, Deutschland (2018)

Hohenwarthe, Möser, Jerichower Land, Sachsen-Anhalt, Deutschland (2003)

Mohembo, Botswana

Hamburg-Wilhelmsburg, Hamburg, Deutschland (2016)

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6056
  • Erstellt am
    09.10.2012
  • Geändert am
    11.12.2014