• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Innerstädtische Parkhäuser in Stahlverbundbauweise

Das ELBE-Einkaufszentrum in Hamburg gilt wegen seines ausgewogenen Branchenmixes und der guten Lage im Hamburger Westen als Einkaufszentrum der Spitzenklasse. Zwischen 2008 und 2010 wurde sowohl die Verkaufsfläche als auch die Parkfläche erweitert. Mit der Optimierung der Stahlverbundtragwerke als auch der schlüsselfertigen Umsetzung der Gesamtbaumaßnahme wurde die Fa. stahl+verbundbau gmbh (s+v®) durch den Bauherrn ECE beauftragt und zeichnete somit als Generalunternehmer und Ausführungsplaner auch für die Parkfläche verantwortlich.

Für die Erweiterung des Einkaufszentrums musste ein Teil der bisherigen Parkflächen weichen. Um auch während der Umbauphase möglichst viele Stellflächen vorhalten zu können, entschloss man sich, die Erweiterung in zwei Bauabschnitten zu realisieren. Bestehende Parkflächen wurden nur bereichsweise und temporär gesperrt, so dass der Parkhausbetrieb in großen Teilen aufrechterhalten werden konnte. Eine weitere Besonderheit lag darin, den Großteil der Parkflächen durch eine Schallschutzfassade gegen die Nachbarbebauung abzugrenzen. Diese Maßnahme war eine Voraussetzung für die Erteilung der Baugenehmigung zur Erweiterung der bestehenden Parkflächen.

Parkhausaufstockung in Stahlverbundbauweise

Die bestehenden eingeschossigen Parkhäuser wurden seinerzeit in Stahlbetonskelettbauweise gebaut. Bei der Erstellung der Betonparkhäuser wurden bereits vertikale Zusatzlasten für eine Erweiterung berücksichtigt. Horizontale Lasten, die durch die geschlossene Fassadenfläche auf die Aufstockung einwirken, fanden bei der Ursprungsplanung keine Beachtung. Durch den Einsatz einer leichten und kostengünstigen Lösung in Stahlverbundbauweise – wie sie auch in herkömmlichen Parkhäusern eingesetzt wird – sowie keiner weiteren Erfordernis nach aktivem Brandschutz, konnte – basierend auf einem Sonderentwurf von s+v® – die Erweiterung wirtschaftlich realisiert werden. Die großen Vorteile bei der Ausführung der Stahlverbundkonstruktion liegen vor allem im geringen Flächengewicht, dem sehr niedrigen Bauteilgewicht, der Wahl eines großen Stützenrasters unter Beibehaltung gedrungener Querschnitte, der hohen Flexibilität des Stahlbaus sowie der unterstützungsfreien Herstellung der Verbunddeckenkonstruktion. Als Deckensystem kam eine Verbunddecke mit Additivblech zum Einsatz. Das geringe Bauteilgewicht der Stahlverbundkonstruktion ermöglichte den wirtschaftlichen Einsatz eines Hochbaukrans bei der Montage, was die Montagezeiten deutlich verkürzte und somit die Teilsperrungen der Parkplätze erheblich reduzierte.

Fassade aus Schallschutzlamellen

Eine besondere Bedeutung kam der Schallschutzfassade zu, da diese ein definiertes Schalldämmmaß und zugleich auch die bauaufsichtlich geforderte Querlüftung gewährleisten musste. Hierzu wurden gekantete Schallschutzlamellen aus Aluminium eingesetzt, die Mineralwolle enthalten. Die Befestigung an der tragenden Stahlunterkonstruktion – die als Hängetragwerk an den Bestands- und Neubaubrüstungen verankert ist – erfolgte mittels systemgebundener Halteprofile. Hohe Forderungen wurden von Seiten des Bauherrenarchitekten auch an die farbliche Gestaltung der Fassade gestellt. So wurden mit fünf verschiedenfarbigen Lamellen nach festgelegtem Schema Farbverläufe erzeugt, die zur Auflockerung der Fassade beitragen.

Vorteile der Stahlverbundbauweise

Der Einsatz der Stahlverbundbauweise bei der Erweiterung bestehender Parkhäuser bzw. Parkdecks bietet dem Auftraggeber eine wirtschaftliche und optimierte Lösung seines erforderlichen Stellplatzbedarfes. Daraus ergeben sich für private und öffentliche Auftraggeber neue Möglichkeiten, kostengünstig Parkraum zu schaffen und dabei den Flächenbedarf so gering wie möglich zu halten – ohne gravierende Einschränkungen des laufenden Betriebes. Der immer höher werdende Anspruch an die Architektur von innerstädtischen Parkhäusern ist auch an weiteren von der s+v® realisierten Projekten wie der Rathaus-Galerie Leverkusen sowie einem Parkhaus in Berlin-Moabit eindrucksvoll zu erkennen. Beide Projekte wurden wie das Elbe-Einkaufszentrum in Stahlverbundbauweise realisiert.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Bauwerkskategorien

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3675
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    10.03.2016