• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Instandsetzung des Grančarevo-Damms in Bosnien und Herzegowina

Der Grančarevo-Damm liegt am Trebišnjica-Fluss im Südwesten von Bosnien und Herzegowina, nahe der Grenze zu Montenegro. Die Bogenstaumauer in der Nähe des Ortes Gornje Grančarevo in der Gemeinde Trebinije ist mit 123 m der höchste Staudamm des Landes. Der zugehörige Speichersee Bileča ist in Bezug auf sein Speichervolumen der größte Speichersee in Bosnien und Herzegowina.

Der Grančarevo-Damm wurde 1967 in Betrieb genommen, und die beiden Wasserkraftwerke Trebinije-1 und -2 mit einer Gesamtleistung von 188 MW wurden 1968 und 1979 fertiggestellt. Aktuell wurden die Überwachungssysteme für die Sicherheit des Staudamms instandgesetzt und modernisiert. Um die Stabilität des Staudamms dauerhaft sicherzustellen, wurden hierzu in der rechten Hangflanke direkt unterhalb der Bogenstaumauer permanente Litzenanker mit doppeltem Korrosionsschutz installiert.

Elektrisch prüfbare Litzenanker

Die verwendete Anker sind elektrisch prüfbare Litzenanker in Längen von bis zu 61,5 m. Sie sind für den dauerhaften Einsatz (Mindestlebensdauer +100 Jahre) zugelassen. Durch die Entkopplung des Ankerkopfes und des Zugglieds von der Ankerplatte ist bei diesem System eine elektrische Widerstandmessung vom Anker zum Erdreich möglich. Dabei kann die Unversehrtheit der Korrosionsschutzhülle jederzeit und permanent mittels elektrischer Widerstandsprüfung kontrolliert werden. Die Anker erfüllen zudem die Anforderungen nach SIA.

Zur dauerhaften Überwachung der Vorspannkräfte in den Litzenankern wurden an 23 Ankern im Bereich der Verankerungslänge insgesamt 46 Messsensoren installiert. Die Sensoren ermöglichten eine zusätzliche Kraftkontrolle während des Spannvorgangs. DSI lieferte vier Multiplexer mit einer Edelstahlverkleidung für den dauerhaften Einsatz im Freien, an denen die Messsensoren zentral angeschlossen wurden.

Außerdem wurden eine Ausleseeinheit und ein Controller für die automatische Auswertung der Daten installiert. Die Messdaten der Sensoren werden durch einen mit der Ausleseeinheit verbundenen Controller kontinuierlich abgefragt und gespeichert. Über eine Glasfaserverbindung mit dem Controller werden die Daten einmal monatlich auf einen im Steuerraum positionierten PC übertragen und ausgewertet. Der Steuerraum dient der zentralen Überwachung des gesamten Staudamms.

Die von DSI gelieferten Litzenanker wurden mithilfe zweier aneinander gekoppelter CFK-Leichtspannpressen vorgespannt. Zum zusätzlichen Schutz brachte man über den Ankerköpfen gefettete Ankerkappen aus Edelstahl an. Dank der Litzenanker kann der Hang unterhalb der Staumauer des Grančarevo-Damms zukünftig dauerhaft und sicher überwacht werden.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Referenzen

Trebinje, Serbische Republik, Bosnien und Herzegowina (1967)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7522
  • Erstellt am
    21.09.2017
  • Geändert am
    21.09.2017