• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Instandsetzung von Drempeln im Panamakanal

Der im Jahr 1914 eröffnete, 80 km lange Panamakanal wird seit 2007 umfassend erweitert. Durch den Bau einer dritten, größeren Schleusenanlage sowie einer dritten Fahrrinne wird die Kapazität des Kanals, der pro Jahr von 13.000 bis 14.000 Schiffen genutzt wird, verdreifacht werden. So sollen künftig Schiffe mit bis zu 12.000 Containern den Wasserweg nutzen können; derzeit lässt der Kanal nur Schiffe mit maximal 4.500 Containern zu.

Für die neuen Schleusen auf der Atlantik- und der Pazifikseite mussten insgesamt 4,4 Mio. m³ Beton gegossen werden. Während der Füllung der Schleusenkammern zu Testzwecken und im Rahmen einiger routinemäßig durchgeführter Belastungstests traten an den neuen Cocoli-Schleusen auf der Pazifikseite mehrere Risse auf. Die Lecks befanden sich im Betondrempel des inneren Schleusentors Nr. 3, das die mittlere und die untere Kammer der Cocoli-Schleusenanlage trennt. Das Wasser trat knapp unterhalb des Rolltors im oberen Bereich der Schwelle auf der gesamten Drempelbreite aus.

Stahlbewehrung hielt Wasserdruck nicht stand

Die Ursache für das austretende Wasser war, dass im ursprünglichen Design nicht alle wirkenden Lasten berücksichtigt wurden, sodass an einigen Stellen die Stahlbewehrung nicht ausreichte, um dem Wasserdruck standzuhalten.

Verstärkung auch der drei Drempel in der Schleusenanlage Agua Clara

Der Generalunternehmer beschloss, zusätzlich zu den drei Drempeln, die die Kammern in der Schleusenanlage Cocoli auf der Pazifikseite trennen, auch die drei Drempel in der Schleusenanlage Agua Clara auf der Atlantikseite vorbeugend mit Stabspanngliedern zu verstärken.

Zur Sanierung wurden zunächst die Risse im Drempel des Schleusentors Nr. 3 mit Kunstharz abgedichtet. Im Anschluss erstellte man an allen Drempeln Bohrlöcher, in die man zur Verstärkung horizontale und vertikale Spannglieder installierte. Diese 180 Stabspannglieder mit 66 mm Durchschnitt sind jeweils 10,97 m lang. Die einzelnen Stabspannglieder wurden mit 1.000 Abstandhaltern vertikal in die Drempel installiert und im Anschluss vorgespannt. DSI stellte die vier benötigten Spannpressen zur Verfügung und leistete technische Unterstützung vor Ort.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Referenzen

Balboa, Panamá, Panama, Nordamerika - Gatun, Panama (1914)

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7483
  • Erstellt am
    03.05.2017
  • Geändert am
    03.05.2017