• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Intec® Premium Injektionsschlauch

Mit dem Intec® Premium Injektionsschlauch hat die Max Frank GmbH laut Eigenangaben ein weltweit einmaliges Produkt in Sachen Abdichtungssysteme im Angebot, das auf bewährter Technologie basiert und sich in neuem Gewand zeigt.

Injektionsschläuche kommen seit Jahrzehnten weltweit erfolgreich zum Einsatz. Arbeitsfugen aller Art werden gezielt mittels Harzinjektion abgedichtet. In vielen Anwendungsfällen kann eine Mehrfachverpressung der Injektionsschläuche notwendig werden. Häufig lässt sich die zu erwartende Fugenöffnung nicht rechnerisch voraussagen oder die sich einstellenden Fugenbewegungen sind nicht vollständig vorhersehbar. Die Verwendung eines mehrfach verpressbaren Injektionsschlauchs ist in solchen Fällen ein geeigneter Lösungsansatz. Gegenüber anderen Arbeitsfugenabdichtungssystemen hat man somit die Möglichkeit, relativ kostengünstig und gezielt eventuelle Problemstellen innerhalb eines Bauwerks auch noch Jahre nach der Fertigstellung nachträglich abzudichten.

Bisher einziger mehrfach mit PUR verpressbarer Einkanal-Injektionsschlauch

Eine der vielen Weiterentwicklungen der Max Frank GmbH ist der wiederverpressbare Intec® Premium Injektionsschlauch als druckwasserdichte Arbeitsfugenabdichtung im Stahlbetonbau. Seit der Produkteinführung hat sich der Intec® Premium Injektionsschlauch bestens bewährt. Jetzt wurde er nochmals optimiert und ist seit Anfang April in einem neuen Farb- und Umspinnungsmuster auf den Markt. ROT – GRAU wird der nun längsgestreifte Schlauch ausgeliefert.

Der auf der Grundlage der WU-Richtlinie des DAfStb. "Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton", Fassung November 2003, bauaufsichtlich geprüfte Injektionsschlauch Intec® Premium (ABP-Nr. P-510 10a/05) darf bis zu einem Wasserdruck von 20 m Wassersäule eingesetzt werden und ist der bisher einzige Einkanal-Injektionsschlauch, der mit PUR (Polyurethanharz) mehrfach verpressbar ist.

Vakuumieren nicht erforderlich

Die Verlegung erfolgt in allen horizontalen und vertikalen Arbeitsfugen üblicherweise mit Montageschellen. Zur Befestigung an der Schalung werden Nagelpacker verwendet. Die fachgerechte Verpressung mit dem zweikomponentigen Intectin Plus (Polyurethanharz) sollte frühestens 28 Tage nach dem Betonieren durchgeführt werden.

Ein aufwendiges und fehleranfälliges Vakuumieren, wie bei anderen am Markt erhältlichen Systemen ist nicht erforderlich. Nach fachgerechter Verpressung gemäß den Herstellerangaben kann der patentierte Intec® Premium Injektionsschlauch aufgrund seines Aufbaues mit maximal 2 bar Pressluft gespült werden. Sinnvollerweise ist der mehrfach verpressbare Injektionsschlauch mit dem Intectin Spezialreiniger zu säubern, mit dem auch die Injektionsanlage gereinigt wird. Der Intec® Premium Schlauch ist für einen weiteren Injektionsvorgang – auch noch nach Jahren – vorbereitet.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Services
Angeboten von
  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7118
  • Erstellt am
    16.04.2014
  • Geändert am
    16.02.2017