• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Lawinenschutz auf Island

Bewehrte-Erde-Konstruktionen als Schutzbauten können helfen, die Konsequenzen von Naturkatastrophen zu mildern. So wurden in den Jahren 2000 und 2004 in Neskupstadur, Seydisfjördur und Isafjördur auf Island diverse Lawinenschutzbauten im Bauverfahren "Bewehrte Erde" errichtet.

Lawinenschutzdamm in Neskupstadur

Um die Stadt Neskupstadur auf Island vor den Folgen eines möglichen Lawinenabgangs zu schützen, wurden bei diesem Projekt ein 14 m hoher Bewehrte-Erde-Schutzdamm und 13 ca. 10 m hohe Bewehrte-Erde-Konstruktionen vor dem eigentlichen Schutzdamm errichtet. Diese kleinen Hügel wirken als Ablenk- bzw. Leitdämme und haben die Aufgabe, die Lawine aufzuteilen, um so die einwirkenden Kräfte zu reduzieren bzw. zu verteilen.

Die Aufgabe des ausführenden Unternehmens, der Reinforced Earth Company United Kingdom, war es, die Planung für diese Bewehrte-Erde-Konstruktionen sowie die Lieferung der für die Errichtung der Konstruktion notwendigen Systemkomponenten des Systems TerraTrel™ zu erbringen. Sowohl der 14 m hohe Schutzdamm als auch die 10 m hohen Hügel wurden im System TerraTrel™ mit einer Neigung von 76° errichtet. Das System TerraTrel™ besteht aus verzinkten Stahlgitterelementen, die als Außenhaut dienen, und aus verzinkten Bewehrungsbändern mit aufgewalzten Querrippen (gemäß M SASE Ausgabe 2010). Die für die Steinpacklage hinter der Stahlgitteraußenhaut notwendigen Steine wurden bei Sprengungen im Zuge dieses Projektes aus lokalem Gestein gewonnen.

Projektdaten Neskupstadur

Bauherr: FSR/Rikiskaup
Planer: Linuhonnun
Auftragnehmer: Arnarfell ehf
Ausführung: 2000
System: TerraTrel™
Oberfläche: 7.930 m²
Max. Höhe: 14 m
Belastung: Fußgänger
Gebrauchsdauer: 120 Jahre

Lawinenschutzbauten in Seydisfjördur und Isafjördur

Bei diesen Projekten wurden im Jahr 2004 in Seydisfjördur und Isafjördur auf Island ein ca. 20 m hoher Schutzdamm 600 m über dem Meerwasserspiegel errichtet. Wie auch bei dem Projekt in Neskupstadur wurden vor dem eigentlichen Schutzdamm kleinere Ablenk- bzw. Leitdämme aus "Bewehrte Erde" errichtet. Für den Damm wie auch für die kleineren, vorgesetzten Dämme wurde das System TerraTrel™ verwendet.

Der Schutzdamm besteht bei diesem Projekt aus einem unteren Teil, der mit einer Böschungsneigung von 34° aus lokalem Felsgestein, und einem oberen Teil, der mittels der Bewehrte-Erde-Konstruktion (System TerraTrel™) mit einer Böschungsneigung von 76° errichtet wurde. Nachdem die Systemkomponenten im Mai 2004 auf die Insel geliefert wurden, begann im Juni 2004 die Errichtung der Bewehrte-Erde-Konstruktion. Als Leistung unseres Unternehmens zählte auch die mehrtägige technische Einweisung der bauausführenden Firma vor Ort. Die Stützkonstruktion wurde pünktlich vor Einbruch des Winters und der ersten Schneefälle im Oktober 2004 fertig gestellt.

Projektdaten Seydisfjördur und Isafjördur

Bauherr: FSR/Rikiskaup
Planer: VST/Linuhonnun
Auftragnehmer: IAV
Ausführung: 2004
System: TerraTrel™
Oberfläche: 6.765 m²
Max. Höhe: 11 m
Belastung: Fußgänger
Gebrauchsdauer: 120 Jahre

Das System TerraTrel™ wurde hier wie auch beim Projekt in Neskupstadur aus verschiedenen Gründen eingesetzt. Die hohe Errichtungsgeschwindigkeit, deren Robustheit und ein mit Erfolg fertig gestelltes vergleichbares Projekt in Neskupstadur auf Island gaben den Ausschlag. Da sämtliche Systemkomponenten des Systems TerraTrel™ vorgefertigt und leicht zu handhaben sind, kann das System auch an schwer zugänglichen Orten ohne viele große Gerätschaften zum Einsatz kommen. Das macht es z. B. für Lawinenschutzbauten sehr interessant.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6042
  • Erstellt am
    28.09.2012
  • Geändert am
    12.01.2015