• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Mehrzweck-Objekt mit Solarbedachung in Schlüchtern: Stahlhalle als lohnenswerte Investition

Lager- und Abstellräume vermieten und selbst nutzen, Solarenergie erzeugen – dieses Mehrzweckkonzept verfolgt die Werckmeister Immobilien GmbH mit einem eigens dafür erstellen Gebäude am nordöstlichen Stadtrand von Schlüchtern im hessischen Main-Kinzig-Kreis. Für die Halle mit einer Grundfläche von 60 m x 25 m lieferte Atlas Ward, einer der weltweit führenden Stahlhallenhersteller, das komplette Stahlpaket mit Tragkonstruktion samt Stehfalzdach (AR 6030) und 80 mm dicker Sandwich-Wand.

Die Struktur im Inneren entspricht dem Nutzungskonzept: Eine Brandschutzwand teilt die Halle nahezu mittig in zwei große Bereiche. Einer dieser Bereiche ist wiederum unterteilt in selbst genutzte sowie vermietete Parzellen für Lagerzwecke; der zweite Bereich umfasst separate Abstellräume für Wohnmobile und Wohnwagen. Der Zugang bzw. die Zufahrt ist möglich über insgesamt 16 Tore auf der Vorder- und Rückseite der Halle.

Das markante Pultdach hat an seiner niedrigen Längsseite eine Traufhöhe von 5,43 m, die hohe Seite ragt 10,90 m empor. Diese extreme Dachneigung von 22 % in Richtung Süden schafft eine exzellente Position für die Sonneneinstrahlung auf die Photovoltaik-Module, die sich über die gesamte Dachfläche von mehr als 1.500 m² ziehen. Begünstigt wird dies noch durch die freie Lage des Grundstücks ohne jede Beschattung am Rand eines Gewerbegebiets. Die somit sehr ergiebige Solaranlage hat eine Leistung von 215 kWp (Kilowatt-Peak), die resultierende Energie wird ins öffentliche Netz eingespeist und vergütet.

"Diese solare Nutzungsmöglichkeit war ein wesentlicher Grund für die Investition in die bereits 2011 geplante Halle. Darüber hinaus profitieren wir von Mieteinahmen sowie den selbst genutzten Lagerräumen", beschreibt Firmeninhaber Claus Werckmeister das Projekt, das von der Schlüchterner Bauunternehmung Jökel als Generalunternehmer und langjährigem Atlas-Kooperationspartner umgesetzt wurde.

Jökel und Atlas Ward benötigten für die Realisierung lediglich zwölf Wochen Bauzeit. "Wir können Projekte nicht nur rasch umsetzen. Wir sind außerdem in der Lage, gerade für solche klaren Zielsetzungen optimale individuelle Ideen und Lösungen zu bieten. So haben wir zum Beispiel für diese Halle die Dachüberstände erweitert und damit die solare Nutzungsfläche erhöht", erläutert Rolf Schönenberg, Geschäftsführer von Atlas Ward in Hünxe-Drevenack.

Claus Werckmeister zeigt sich mit diesen Lösungen zufrieden: "Wir rechnen damit, dass sich unsere Investitionen dank dem konsequent ausgerichteten und umgesetzten Gebäudekonzept bald amortisieren." Wichtige Schritte in diese Richtung sind bereits getan: Inzwischen sind die Lager- und Abstellräume zum Großteil vermietet.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7038
  • Erstellt am
    11.12.2013
  • Geändert am
    03.09.2014