• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Metallglanz in der Wüste – von Kunststoff gehalten

Der erste Ferrari-Themenpark der Welt befindet sich in Abu Dhabi, auf der Insel Yas. Das über 200000 m² große rot-silberne Aluminium-Dach dieser ungewöhnlichen Konstruktion wird mit Hilfe von Halterungen aus dem Kunststoff Ultramid® der BASF fixiert und am Unterbau befestigt. Entwickelt, gefertigt und installiert hat das weltgrößte und eindrucksvollste Stehfalz-Metalldach die Fa. Interfalz aus Oranienburg.

Ferrari World Abu Dhabi ist der größte Indoor-Freizeitpark der Welt. Die Eröffnung fand im Oktober 2010 statt. Er liegt direkt an der neu gebauten Rennstrecke für die Formel 1 in Abu Dhabi. Sein Dach erinnert an die Linien eines Ferrari GT. Der Park beherbergt über 20 Attraktionen, darunter die weltweit schnellste Achterbahn, Filmtheater, Museen und Ausstellungsräume sowie viele interaktive Erlebnismöglichkeiten rund um die Themen Ferrari, Geschwindigkeit und Italien. Die große Dachkonstruktion besteht aus einzelnen Aluminiumpaneelen, die vor Ort von der Rolle herunter direkt geformt, während der Montage gefalzt und mit Hilfe der Halter aus dem hochsteifen Ultramid A3WG10, einem glasfaserverstärkten Polyamid 66 der BASF, fest miteinander verbunden werden. Die patentierten, verrippten Thermohalter aus Kunststoff ersetzen eine Vorgängerkonstruktion aus Metall und sind bauaufsichtlich zugelassen. Sie optimieren das Gleitreibeverhalten am Halterkopf und verbessern die Dämmeigenschaften des Daches deutlich, denn sie verhindern, dass sich Wärmebrücken bzw. – im heißen Abu Dhabi eher Kältebrücken – ausbilden und die Dämmung des Gebäudes beeinträchtigt wird. Das zweiteilige Kunststoff-Haltesystem, das Interfalz zusammen mit BASF entwickelt hat, verfügt jedoch noch über eine weitere integrierte Funktion: Es fixiert gleichzeitig die Aluminium-Bahnen in einem definierten Abstand an der darunter liegenden Dämmschicht. Dazu verfügt der Thermohalter über eine angeschweißte Adapterplatte. Sie greift in den Hammerkopf eines Dübels, der ebenfalls aus Ultramid besteht: Nachdem der selbstschneidende Ultramid-Dübel in die Dachdämmung eingedrückt und mit dem Untergrund verschraubt ist, wird der Thermohalter in den Hammerkopf des Dübels eingedreht. Diese Art der Fixierung sorgt dafür, dass die Gesamtkonstruktion stabil und fest ist, gleichzeitig aber einen Toleranzausgleich bei der Montage ermöglicht und beweglich gegenüber den sich bei Hitze ausdehnenden Aluminiumplatten bleibt. Für die Montage vor Ort muss der von der BASF ausgelegte Hammerkopf am Dübel nicht nur sehr zäh, steif und trittfest sein: Das ganze System muss sich vom Personal an den verschiedenen Bauplätzen weltweit einfach und robust montieren lassen. Darüber hinaus ist der Kunststoffhalter resistent gegen die hohen Temperaturen und bietet mit einer Wärmeleitfähigkeit λ von 0,37 eine deutlich bessere Dämmqualität als das zuvor verwendete Aluminium mit einem λ-Wert von über 200 W/mK.

Anzeige

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3649
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    18.01.2017