• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Mit Hochleistungsbaustoff zu neuer Formensprache

Der patentierte Hochleistungsbaustoff DUCON® (DUctileCONrete) setzt sich aus einer räumlichen Mikroarmierung und einem ultra-hochfesten Beton zusammen, der sich durch eine hohe Duktilität und Energieabsorption, hohe Festigkeit und Dauerhaftigkeit auszeichnet.

DUCON kann durch die Wahl der Komponenten flexibel an die Anforderungen angepasst werden. Als technische Kennwerte können beispielsweise Druckfestigkeiten von 90–200 N/mm², Biegezugfestigkeiten von 20–75 N/mm² und Schubtragfähigkeiten von 3–20 N/mm² genannt werden.

Maßgeschneiderte Lösungen

Angepasst an die besonderen Bedürfnisse der Auftraggeber wird innerhalb des Unternehmens die permanente Weiterentwicklung der Technologie vorangetrieben, sodass auch für komplexe Aufgabenstellungen maßgeschneiderte Lösungen angeboten werden können. Die hohe Lebensdauer und der geringe Materialeinsatz durch schlanke Bauweisen tragen im Vergleich zu Stahlbeton zur Schonung der Umwelt und der Ressourcen bei. So können Aspekte der Sicherheit gepaart mit architektonisch hohen Ansprüchen zeitgleich umgesetzt werden. Die Faustregel besagt, dass bei etwa halber Bauteilstärke von DUCON die gleiche Tragfähigkeit und Schutzwirkung im Vergleich zum Stahlbetonbau erzielt wird. Hierdurch können beispielsweise in Bemessungen oder bei der Disposition von Transporten die halben Gewichte von konventionellen Stahlbetonelementen angenommen werden. Die Anwendungspalette der Technologie ist vielfältig und bietet seit 2001 ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.

Höchste Schutzwirkung

Der Schutz von gefährdeten Infrastrukturen gegen gewaltsame Ereignisse wie Anprall, Explosion, Beschuss, Durchbruch und Erdbeben bei gleichzeitigem Splitterschutz ist insbesondere im Bestand eine schwer zu bewältigende Aufgabe. Mittels der DUCON Technologie können Bauteile im Bestand schnell und effizient nachgerüstet werden (z.B. Stützenertüchtigungen in Hochbauten,Wand- und Deckenertüchtigungen, Trümmerschutzdecken etc.) und anschließend neuen statischen Anforderungen standhalten. Der Einsatz von DUCON in Neubauten ist wegen der Gewichtsersparnis und dem einhergehenden Raumgewinn der schlanken Bauteile bei zugleich höchster Schutzwirkung eine logische Konsequenz. Dünnwandige Schutzmauern und filigrane Fassadenelemente aus DUCON bieten einerseits das höchste Maß an Schutzwirkung gegen Anprall, Explosion und Beschuss und andererseits durch die vielfältigen gestalterischen Möglichkeiten Spielraum für ästhetische Lösungen. Dies stellt eine attraktive Alternative zu der optischen Abschottung schützenswerter Infrastrukturen durch herkömmliche Schutzmaßnahmen dar. Das Leistungsspektrum von DUCON umfasst neben der Unterstützung bei der Erarbeitung von Konzepten zur baulichen Sicherung der sensiblen und zu schützenden Bauten die Herstellung, Lieferung und Montage der DUCON Fertigteile sowohl im In- als auch im Ausland.

Besonderes Sanierungspotential

Der Baustoff ist aufgrund seinerweiteren Materialeigenschaften wie der hohen Abrieb- und Verschleißfestigkeit, der Rissbreitenbeschränkung, der Frost- Tausalzbeständigkeit und der Dichtheit gegen Wasser gefährdende Stoffe hervorragend zur Ertüchtigung von hoch belasteten Verschleiß- und Dichtschichten geeignet. Dies wurde durch die Erteilung der Allgemeinen Bauaufsichtlichen Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) für DUCON als Dichtschicht für die Durchführung von Sanierungen im Industriebodenbereich von LAU-Anlagen gemäß WHG bestätigt. Das besondere Potential einer Sanierung mittels DUCON steckt in derMöglichkeit, die Sanierung abschnittsweise und im laufenden Betrieb durchzuführen. Der Ansatz, eine tragende dünne Schicht aus DUCON (ab 3cm) auf dem Bestand aufzubringen, statt diesen in herkömmlicher Bauweise abzutragen und auszutauschen, ist eine kostengünstige und wirtschaftliche Alternative zu üblichen Sanierungsmethoden. So wurden unter anderem Industrieanlagen, Lagerhallen und öffentliche Flächen (z. B. Querbahnsteige des Frankfurter Hauptbahnhofes) ertüchtigt und saniert und konnten innerhalb kurzer Zeit wieder zur Nutzung frei gegeben werden.

Neue Ansätze zur Entwicklung von Sichtbetonbauteilen

DUCON erlaubt eine neue Dimension der Formensprache in der Architektur, die durch hochwertige, dauerhafte und frei gestaltbare Oberflächen neue Ansätze zur Entwicklung von Sichtbetonbauteilen zulässt. So können dünne, leichte Freiformen, freitragende Faltwerktreppen, filigrane Möbel, Verkleidungen aus Sichtbeton und andere Architekturelemente in dünnen Querschnitten bei gleichzeitiger Erfüllung höchster gestalterischer Ansprüche realisiert werden. Auch für anspruchsvolle, komplexe Projekte, die nach großformatigen und zugleich schlanken Sichtbeton- Fassadenplatten verlangen, ist DUCON das Material mit idealer Eignung. Beispielhaft mit DUCON gelöst wurde die Verkleidung der Eingangsbereiche des Shoppingcenters SEVENS auf der Königsallee in Düsseldorf. Die abgehängten Deckenplatten haben Abmessungen von bis zu 7,5 m × 3,2 m und sind 7 cm dünn. Die Bauteile wurden in Weißbeton mit integrierten Marmorstücken und einer polierten Oberfläche ausgeführt. Aktuell wurde eine 12,5 m × 2,8 m große und 8 cm dünne Sichtbeton-Dachplatte gefertigt.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Relevante Webseiten

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    4360
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    05.05.2015