• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Neubau der Sulzbachtalbrücke bei Denkendorf mit PKS NETPlan® Unterstützung

Unter der technischen Federführung von Grontmij ist die Ingenieurgemeinschaft Stuttgart 21, PA 1.4 mit der Bauüberwachung der Eisenbahnbrücke über den Sulzbach, in Baden Württemberg, betraut.

Die 365,40 m lange Sulzbachtalbrücke bei Denkendorf auf den Fildern ist das größte Brückenbauwerk auf der neuen ICE-Strecke von Stuttgart nach Ulm. Zur Überquerung des Sulzbachs wurden sechs Brückenpfeiler mit bis zu 41 m Höhe errichtet, die aufgrund der Bodenbeschaffenheit auf Pfahlkopfplatten mit 12 bzw. 16 bis zu 32 m langen Bohrpfählen gegründet werden mussten.

Der Überbau der Talbrücke wird als siebenfeldriger Durchlaufträger mit Stützweiten bis zu 63 m als einzelliger, in Längs- und Querrichtung vorgespannter Hohlkastenquerschnitt, hergestellt. Die Herstellung erfolgt im Taktschiebeverfahren im Wochentakt.

Das ca. 10 Mio. €-Projekt hat bereits 2012 begonnen. Im Mai 2014 soll die Brücke das Ostwiderlager, nachdem ungefähr 1.000 t Stahl und 5.500 m³ Beton verbaut wurden, erreichen. Das Projekt wird dabei durch das internetbasierte Projektkommunikations- und -managementsystem PKS NETPlan® wirksam unterstützt. Durch den Einsatz von PKS NETPlan® stehen die Projektdaten den befugten Projektbeteiligten jederzeit und überall zur Verfügung. Die Projektarbeit kann geordnet, nachvollziehbar und dadurch effektiver und schneller gestaltet werden. Von der Bauüberwachung werden neben dem Dokumentenmanagement noch weitere PKS NETPlan® Module genutzt. So unterstützt das Modul Protokollmanagement bei der effizienten Planung und Dokumentation der Besprechungen. Listen offener Aufgaben werden dabei in übersichtlicher Form dargestellt und erleichtern der Bauüberwachung den Überblick über die Entwicklung des Projekts.

Durch das Modul Mängelmanagement werden durch die Bauüberwachung alle aufgetretenen Mängel kategorisiert, beschrieben, fotografisch dokumentiert und dann dem Verursacher per automatisierter Mängelrüge gemeldet. Somit wird der gesamte Vorgang von der ersten Erfassung bis zur bestätigten Beseitigung der Mängel lückenlos aufgezeichnet. Mit Hilfe des Moduls Vertrags- und Nachtragsmanagement können Kostenrisiken von der Bauüberwachung frühzeitig erkannt werden. Die Erfassung aller relevanten Vertragsdaten sowie der zugehörigen Verträge erlaubt jederzeit einen aktuellen Überblick über die Kostenentwicklung des Projekts sowie einzelner Verträge. Mögliche Kostenrisiken werden zusammen mit einer eigenen Bewertung übersichtlich dargestellt und mit den übrigen Vertragsdaten verknüpft. Die Verwendung definierter Abläufe bei der Vertrags- und Nachtragsbearbeitung sichert eine hohe Qualität und Effizienz beim Controlling der Kostenentwicklung.

Da zur Nutzung der gesamten Funktionalität des Systems lediglich ein Internet-Browser sowie ein Internetanschluss benötigt werden, steht PKS NETPlan® der Bauüberwachung sogar PC- unabhängig zur Verfügung.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Referenzen

Denkendorf, Esslingen (Kreis), Baden-Württemberg, Deutschland (2015)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7061
  • Erstellt am
    29.01.2014
  • Geändert am
    22.08.2014