• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Teilen

Folgen

Spenden

Neue Abwasserdruckleitung für Pumpwerk Fischerrain

Die Stadt Schweinfurt in Bayern mit ihren weit über 50.000 Einwohnern verfügt über insgesamt 13 Pumpwerke, die von der Stadtentwässerung Schweinfurt betrieben werden. Im nordöstlichen Stadtgebiet liegt das Pumpwerk "Fischerrain", eines der größten der unterfränkischen Industriestadt. Hier wird das Abwasser verschiedener Stadtteile und umliegender Gemeinden über drei Druckleitungen zum Übergabepunkt "Hauptsammler" geleitet.

Abwasserleitungen müssen in bestimmten Zeiträumen auf ihre Sicherheit überprüft werden. Ein gängiges Verfahren ist die TV-Kontrolle. Bei einer solchen TV-Befahrung im Jahr 2005 stellte sich heraus, dass zwei der zum Hauptsammler führenden Leitungen sanierungsbedürftig waren. Es handelte sich um 45 Jahre alte DN 250- und DN 400-Leitungen.

Da sich die Abwassersituation in Schweinfurt in den letzten Jahrzehnten wegen des Bevölkerungswachstums deutlich verändert hat, waren die beiden Leitungen nicht nur schadhaft, sondern auch überlastet. Daher entschied sich die Stadtentwässerung für eine den gegebenen Umständen angepasste Lösung: Die hydraulisch an ihre Grenzen gekommenen Leitungen sollten durch einen größer dimensionierten Rohrstrang DN 600 ersetzt werden.

"Wir haben den Auftraggeber und das zuständige Planungsbüro Proterra aus Knetzgau von den nachhaltig sicheren Duktus-Rohren mit BLS®-Verbindungstechnik überzeugen können", merkt Duktus Vertriebsmanager Wilhelm Faulstich an. "Ein wichtiges Kriterium der Planung war unter anderem die Tatsache, dass die Trasse durch eine innerstädtische Hauptverkehrsstraße führte und an eine Zufahrt zum zentralen Busbahnhof angrenzt. Die Verlegung sollte in offener Bauweise erfolgen. Es war also wichtig, ein mühelos zu verlegendes Rohrsystem zur Verfügung zu stellen, das in einem absehbaren Zeitraum verlegt werden konnte, um die Verkehrssituation nicht über Gebühr zu beeinträchtigen. Dies war durch das Duktus-BLS®-Gussrohrsystem gewährleistet."

Verlegt wurden 230 m duktile Gussrohre mit Zink-Epoxid-Außenbeschichtung. "Die Lieferung erfolgte über unseren Fachhandel vor Ort, die Firma Ferrum in Schweinfurt/Sennfeld. Rohre und Formstücke wurden auf dem dortigen Gelände zwischengelagert", beschreibt Faulstich die Vorgehensweise. "Hier fand auch die Verlegeanweisung statt, die Georgios Moutroupidis von der Duktus Anwendungstechnik in Wetzlar gewohnt professionell durchführte."

Wie wichtig und gewinnbringend diese Dienstleistung der Duktus-Anwendungstechnik ist, zeigte sich in Schweinfurt einmal mehr. "Wir lassen die Planer und Bauunternehmer nicht allein. Unsere Serviceleistung macht einen deutlichen Mehrwert aus, denn die Schulungen setzen die Verantwortlichen in die Lage, bei der Ausführung der Maßnahme schnell und effizient zu arbeiten und sich zu jeder Zeit auf unsere Unterstützung verlassen zu können", sagt Moutroupidis. Bauleiter Stefan Haun vom Bauunternehmen Glöckle gibt ihm recht: "Die Montage der BLS®-Verbindungen war für uns nach der Schulung kein Problem mehr. Wir konnten lernen, wie leicht das Duktus-Gussrohrsystem zu handeln ist. Das hat uns bei der späteren Ausführung der Baumaßnahme sehr geholfen."

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6159
  • Erstellt am
    07.03.2013
  • Geändert am
    11.12.2014