• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Parkdecksanierung: schnell und zuverlässig mit Gussasphalt

Die Fa. Neckermann betreibt ein Auslieferungslager mit Verwaltung in Frankfurt/M., Hanauer Landstraße 360. 2001 erweiterte das Unternehmen die vorhandenen Parkflächen um ein Parkdeck mit ca. 3400 m² Nutzfläche. Hier wurden zusätzliche Stellflächen für ca. 140 Fahrzeuge geschaffen. Bei dem Bauwerk handelt es sich um eine Stahlbetonkonstruktion. Die Betonplatte des Obergeschosses, die als freibewitterte Parkfläche dient, erhielt eine OS 11 Beschichtung. Die Zufahrt erfolgt über eine gerade, ca. 7 m breite und 20 m lange Rampe.

Im Laufe der Jahre sind an der Parkpalette verschiedene Mängel aufgetreten. Es kam zu Undichtigkeiten im Bereich der Fugen, verschiedenen Wandanschlüssen und im Bereich der Abläufe. Mehrere Reparaturversuche brachten nicht den gewünschten Erfolg. Außerdem drohten nun Folgeschäden an der Betonkonstruktion durch unkontrollierten Wassereintritt. Die Fa. Neckermann beauftragte das Ingenieurbüro KuA Consult Ingenieurgesellschaft mbH aus Darmstadt, eine Parkdecksanierung zu planen, auszuschreiben und die Durchführung dieser Arbeiten zu überwachen.

Leistungsumfang

Besonderen Wert legte der Bauherr auf eine dauerhafte verschleißfeste Konstruktion, die in möglichst kurzer Bauzeit realisiert werden konnte, um die Zeit der Nutzungseinschränkung gering zu halten. Bauherr und Ingenieurbüro entschieden sich für ein Abdichtungssystem mit Gussasphalt. Auf der durch Fräsen und Kugelstrahlen vorbereiteten Betonplatte ist eine Grundierung aus lösemittelfreiem Epoxidharz, Verbrauch ca. 300–500 g/m², aufzubringen. Gemäß ZTV-ING sind Haftzugwerte > 1,5 N/mm² nachzuweisen. Bei Rautiefen über 1,5 mm ist zusätzlich eine Kratzspachtelung aus Epoxidharzmörtel, bei Rautiefen über 5 mm sind Betonersatzsysteme erforderlich. Danach wird eine Lage Polymerbitumenschweißbahn mit hochliegender Trägereinlage gemäß den technischen Lieferbedingungen der TL-BEL-B Teil 1, vollflächig im Verbund aufgeschweißt. Darauf folgt eine 25 mm dicke Gussasphaltschicht als zweite Lage der Abdichtung und eine zusätzliche Lage Gussasphalt-Deckschicht 30 mm dick als Verschleißschicht. Je nach Bedarf werden zusätzliche Schichten Gussasphalt eingebaut, um ausreichendes Gefälle an jeder gewünschten Stelle herzustellen. Die oberste Lage Gussasphalt wird mit bitumenumhülltem Splitt der Korngröße 2–5 mm abgestreut. Dieser Gesamtaufbau ist nachhaltig in der Lage, den hohen statischen und dynamischen Beanspruchungen eines Parkdecks zu genügen. Die Ausführung ist in der DIN 18195 Bauwerksabdichtungen, DIN 18336 Abdichtungsarbeiten und DIN 18354 Gussasphaltarbeiten geregelt. Der Aufbau findet gemäß ZTV-ING ebenfalls im Verkehrswegebau bei Brücken und Trögen Anwendung. Im Auftrag enthalten waren außerdem der Abbruch und die Entsorgung der OS 11 Beschichtung, die Erneuerung der Bauwerksfugen und der Abläufe, die Anschlussarbeiten mit Flüssigkunststoff an Stahlbauelemente und aufgehenden Bauteilen und die Markierungsarbeiten.

Ausführung

Die Fa. HOFMEISTER Gussasphalt GmbH & Co. KG unterbreitete das günstigste Angebot. Im Zuge der Auftragsverhandlungen vereinbarten die Vertragsparteien die Durchführung einer Sonderbauweise, d. h. den Einbau einer kombinierten Gussasphalt-Schutz- und -Deckschicht, ohne Einschränkung der Gewährleistung. Die Vorteile: geringere Kosten für den Bauherrn und eine kürzere Bauzeit. Die Leistungen der Fa. HOFMEISTER sollten vertragsgemäß innerhalb von fünf Wochen durchgeführt werden. Die Zeiten wurden eingehalten, obwohl witterungsbedingt an vier Tagen nur eingeschränkt gearbeitet werden konnte. Durch den Einbau von Gussasphalt in mehreren Lagen wurde die Gefällesituation optimiert. Die Ausbildung der Dehnungsfugen erfolgte mit Aluminium-Trägerprofilen mit einer elastischen Mitteldichtung, die durch massive Edelstahlkappen gehalten werden. Diese benzin-, öl- und tausalzbeständige Konstruktion verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit in die Dehnungsfugen. Beidseitige 30-cm-Anschlussfolien ermöglichen die wasserdichte Einbindung in die Flächenabdichtung gemäß DIN 18195. Anschlussarbeiten an aufgehenden Gebäudeteilen aus Beton oder Stahl wurden mit Flüssigkunststoff und einer Armierung aus Spezialvlies hergestellt. Sämtliche Fugen wurden mit einer bituminösen Fugenvergussmasse nach TL-bit-Fug 82 verfüllt. Im Anschluss wurden die Markierungsarbeiten mit einer 2k-Plastikmasse der Stoffklasse V in einer Strichdicke von 2,0 mm durchgeführt.

Fazit

Dem Wunsch des Bauherrn, in kurzer Bauzeit eine langlebige Konstruktion zu schaffen, konnte mit dem gewählten System entsprochen werden. Im Ergebnis erhielt der Bauherr eine technisch hochwertige Parkdeckabdichtung mit einem Belag aus Gussasphalt, der für mindestens 30 Jahre fast wartungsfrei und damit kostengünstig betrieben werden kann. Das vorher eingebaute OS 11 System hatte eine Lebensdauer von acht Jahren.

Dipl.-Ing. Guido Staroste

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3664
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    10.03.2016
<