• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Parkhäuser: Sanieren auf Asphalt

Immer mehr Parkhausbesitzer sparen sich bei der Sanierung den Totalabriss alter Asphaltoberbeläge und setzen auf substanzerhaltende Sanierung mit Abdichtungs- und Beschichtungssysteme auf Basis von modernen PMMA-Harzen. Auch die MSREF Pegasus Amanda Nord GmbH und die OPG Center-Parking GmbH Pegasus entschieden sich bei der Sanierung des Topdecks des Parkhauses Steintor für das System der WestWood, das vom ostwestfälischen Fachverleger Großmann & Stühmeier appliziert wurde.

Das Ende der 1980er Jahre als Ortbetonkonstruktion erstellte Splitt-Level-Parkhaus bietet seinen Kunden, zentral gelegen, auf sieben Halbebenen 225 Einstellplätze. Mit den Jahren war die Abdichtung der Dehn- und Arbeitsfugen auf dem Topdeck nicht mehr ausreichend funktionsfähig. An den ungenügend geschützten Anschlusspunkten hatten sich Risse gebildet. Die Folgen waren Undichtigkeiten und sichtbare Schäden am Beton. Bei der Sanierung der beiden obersten Ebenen und Rampen sowie 14 Dehnfugen im Haus entschied sich der Bauherr für das WestWood Cryl-Dickschichtsystem mit Detailabdichtungen. Ausschlaggebend für den Zuschlag war, dass über die kaufmännischen Vorteile hinaus der technische Nutzen und die Dauerhaftigkeit dem Gremium bei der Begutachtung der überzeugenden Referenzen bestätigt wurden.

Sicher dicht im Detail

Nach dem Entfernen der Maueranschlussschienen samt altem Bitumenanschluss wurde die Gesamtfläche von ca.1850 m² kugelgestrahlt. Sämtliche Details wie ca. 425 lfm. Randanschlüsse an Auf- und Abkantungen sowie 15 Geländerpfosten, 31 Betonstützen und 18 Bodenabläufe wurden anschließend diamantgeschliffen. Wenige schadhafte Asphaltstellen (ca. 50 m²) wurden ausgestemmt, sorgfältig gereinigt, grundiert und mit dem Wecryl Mörtel 242 nivelliert. Mit dem gleichen flüssigkeitsdichten PMMA-Mörtel, der sowohl auf Asphalt als auch Beton zum Einsatz kam, wurden die schadhaften Flanken an 14 Dehnungsfugen (ca. 150 lfm.) im Haus und an acht eingelassenen Edelstahlrinnen reprofiliert. Beim nächsten Arbeitsschritt – der Detailabdichtung – kam die Stärke des Flüssigkunststoffs voll zum Tragen. Die Einbindung: Das PMMA-Harz Wecryl R 230 (ca. 2,0 kg/m²) wurde mit einer Rolle aufgetragen und ein Vlies zur Schichtstärkenkontrolle blasenfrei eingearbeitet. Frisch-in-frisch erfolgte dann die Vliessättigung mit einer weiteren Harzschicht (ca. 1,5 kg/m²). So wurden die mehr als 70 Anschlüsse detailgenau nachmodelliert und erhielten sprichwörtlich eine nahtlose Abdichtung nach Maß, die dauerhafte Sicherheit verspricht. Die durch thermische Einwirkung ausgelösten unterschiedlichen Ausdehnungen von verschiedenen Materialien wie Asphalt, Beton, Metall etc. werden dauerhaft sicher überbrückt. Ausschlaggebend dafür ist das optimal abgestimmte Verhältnis zwischen Haftung und Zugfestigkeit. Somit löst sich die Abdichtungshaut eher partiell vom Untergrund, als dass sie reißt, und schafft sich so die notwendige Dehnstrecke. Besondere Beachtung kam den stark belasteten Dehnungsfugen zu. Nach der gleichen Arbeitsabfolge wurde erst eine Abdichtungsschlaufe in die Fuge eingearbeitet und zweitens ein ca. 35 cm breiter Abdichtungsstreifen inkl. Fugengleitband aufgebracht.

Dauerhaft belastbar auf der Fläche

Auf dem vorbereiteten und grundierten Asphalt kam als Nutzschicht der Verlaufmörtel Wecryl RS 233 zum Einsatz, der mittels Kelle ca. 2 mm dick aufgezogen wurde. Diese zähelastische Dickbeschichtung nimmt zugleich die mechanische Belastung des Parkhausbetriebs auf und kann aufgrund ihrer abdichtenden Funktion Risse von bis zu 0,3 mm überbrücken. Als abschließende Verschleißschicht wurde der mechanisch hoch beständige Wecryl Strukturbelag, eine flexibilisierte, gefüllte Spachtelmasse mit Führungskorn, aufgebracht. Er hat sich in der Praxis bewährt, u. a. auf einer Spindel mit mittlerweile mehr als 10 Millionen Ein- und Ausfahrten. Die Markierungsarbeiten erfolgten im gleichen System mit weißem und gelbem Wecryl Finsh 288. Unter www.parkhaussanierung.de kann ein ca. dreiminütiger Objekt-Film abgerufen werden.

Bautafel Parkhaus Steintor, Hannover

Auftraggeber: MSREF Pegasus Amanda Nord GmbH, Frankfurt/M.
Betreiber: OPG Center-Parking GmbH, Osnabrück
Untergrund: Asphalt
Saniert mit: WestWood Cryl Dickschichtsystem mit Detailabdichtung
Zeitraum: Frühjahr 2009

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Bauwerkskategorien

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    3667
  • Erstellt am
    30.04.2012
  • Geändert am
    10.03.2016
<