• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

POLYFLEX®ADVANCED PU – Belagsdehnfuge

Das Belagsdehnfugensystem POLYFLEX-ADVANCED PU ist eine komplette Neuentwicklung basierend auf elastischen Polymeren und stellt somit eine neue Generation der elastischen Belagsdehnfuge dar. Im Vergleich zu anderen Bauarten von Übergangskonstruktionen bieten Belagsdehnfugen wesentliche Vorteile, wie z. B. unübertreffbaren Fahrkomfort, keine den anschließenden Belag übersteigende Lärmemission, Wasserdichtheit, abschnittsweise Einbaumöglichkeit etc. Zum Einsatz kommt ein dauerstandfestes, voll elastisches Material mit sehr hoher Reißdehnung und äußerst geringen Rückstellkräften.

Prinzip

POLYFLEX®ADVANCED PU setzt einen völlig neuen Standard bei Belagsdehnfugen im Hinblick auf Qualität und Lebensdauer. Im Vergleich zu anderen Bauarten von Übergangskonstruktionen bieten Belagsdehnfugen wesentliche Vorteile, wie z. B. unübertreffbaren Fahrkomfort, keine den anschließenden Belag übersteigende Lärmemission, Wasserdichtheit, abschnittsweise Einbaumöglichkeit etc.

Mit den bisher eingesetzten Werkstoffen auf bituminöser Basis waren aber leider auch gravierende Nachteile verbunden. Leicht verformbares Material mit geringen Rückstellkräften ist bei hohen Temperaturen nicht ausreichend standfest und wird durch die Verkehrslasten (insbesondere Bremskräfte) ausgetragen. Wird hingegen standfesteres Material eingesetzt, so bewirkt dies enorm hohe Rückstellkräfte, weshalb im Winter die Flanken zum anschließenden Belag abreißen und der Übergang undicht wird.

Weitere Schwierigkeiten können sich durch schwankende Einbauqualität ergeben, da diese wesentlich von der richtigen Mischung und Verarbeitungstemperatur (ca. 180 °C) abhängt. Darüber hinaus sind bituminöse Belagsdehnfugen auf sehr geringe nutzbare Dehnwege eingeschränkt.

Mit dem neuen PU-Dehnmaterial, das in Kooperation mit der führenden chemischen Industrie hergestellt wurde, sowie unserem speziellen Fugendesign konnten all diese Probleme endlich gelöst werden. Selbst für integrale Brücken ist somit eine einzigartige Lösung für eine rissfreie Verbindung zum anschließenden Fahrbahnbelag gegeben.

Eigenschaften

Zum Einsatz kommt ein dauerstandfestes, voll elastisches Material mit sehr hoher Reißdehnung und äußerst geringen Rückstellkräften. Durch die eingebauten Lochblechwinkel, die allseits von PU-Material umgeben sind, werden die Flanken zum anschließenden Belag vollständig von Bremsund Rückstellkräften entlastet.

Das neue Material ist außerordentlich alterungsbeständig, resistent gegen Umwelteinflüsse und Chemikalien sowie extrem verschleißfest. Seine Lebensdauer ist im Regelfall wesentlich höher als die der angrenzenden Fahrbahnoberflächen.

Das PU-Ausgangsmaterial kann auf eine lange Tradition in der Anwendung als Dachabdichtung zurückblicken und wurde über die Jahre hinweg immer weiter verbessert. Die Reißdehnung zeigt Testwerte von 650 %, was das Material zur ersten Wahl für die Herstellung von Dehnfugensystemen macht.

Dabei können nahezu beliebige Fugenverläufe, Hochzüge, Schrägen, T- und Kreuzstöße schnell und sicher hergestellt werden. Das 2-komponentige Material wird in vollständigen Verpackungseinheiten bei Raumtemperatur zwangsgemischt, weshalb Mischfehler auf der Baustelle ausgeschlossen sind. Es kann bei Temperaturen zwischen 5 °C und 35 °C und nahezu unabhängig von der Luftfeuchtigkeit verarbeitet werden und ist bereits nach wenigen Stunden voll belastbar. Die volle Funktionsfähigkeit der Dehnfuge ist in einem Temperaturbereich von -50 °C bis +70 °C gewährleistet, was weit über den Einsatzbereich einer herkömmlichen bituminösen Belagsdehnfuge hinausgeht.

Das Belagsdehnfugensystem POLYFLEX® ADVANCED PU ist eine komplette Neuentwicklung basierend auf elastischen Polymeren und stellt somit eine neue Generation der elastischen Belagsdehnfuge dar. Die Nachteile der bisher bekannten bitumin- ösen Belagsdehnfugen (wie z. B. Flankenabrisse, Verdrückungen, Spurrillenbildung, Auslaufen der bituminösen Oberfläche, Überbelastung durch stehenden Verkehr oder in Kreuzungsbereichen etc.) konnten durch den Einsatz des neu entwickelten Materials zur Gänze beseitigt werden.

Ein wesentlicher Vorteil des POLYFLEX® ADVANCED PU Dehnfugensystems besteht darin, dass eine individuelle Anpassung der Fugenausbildung an die jeweiligen Bauwerksanforderungen vorgenommen werden kann. So werden z. B. Einbaustärke und Fugenbreite an die speziellen Kundenerfordernisse angepasst, um eine wirtschaftliche Dimensionierung zu finden, ohne durch Standardabmessungen eingeschränkt zu sein.

Gesamtdehnwege bis zu 100 mm wurden bereits an zahlreichen internationalen Objekten verwirklicht, die nunmehr seit 2007 erfolgreich in Betrieb sind.

Highlights – Anwendungsbereiche

  • Brückenbauten für alle Verkehrstypen (Strassen, Fussgänger- und Eisenbahnbrücken)
  • Hoch- und Industrieanlagenbau
  • Bahnhofsgebäude und Bahnsteige
  • Parkhäuser und Parkdecks
  • Flughafengebäude, Hangars sowie Start- und Landebahnen
  • Keimfreie Fugen und Übergänge in der Pharma-Industrie
  • Laugen- und säurebeständige Fugen in der Chemischen Industrie
  • Kliniken, Krankenhäuser und Laboratorien
  • Lebensmittelindustrie
  • Als Ersatz für konventionelle Stahlfugen
  • Gleitböden in der Schwerlastindustrie
  • Und zahlreiche weitere

Vorteile & Eigenschaften

  • Außerordentlich hohe Lebensdauer
  • Höchster Überfahrkomfort
  • Keine zusätzliche Lärmentwicklung da fugenlose Oberfläche
  • Fuge bleibt absolut wasserdicht
  • Wartungsfrei, Reinigung wie bei herkömm lichen Stahlfugen ist nicht erforderlich
  • Für Neubauten und Sanierungen gleicher - maßen geeignet
  • Schneller Einbau mit geringster Ver - kehrseinschränkung z. B. halbseitig oder fahrspurweise während nächtlicher Ver - kehrssperren möglich – Fuge bereits nach wenigen Stunden befahrbar
  • Einbau in einem großen Temperatur bereich möglich (+5 °C bis +35 °C)
  • Sehr alterungsbeständig und dauerhaft, da keine mechanischen Verschleißteile enthalten sind
  • Keine Spurrillenbildung und enorme Ab - riebfestigkeit, daher auch an Verzöge - rungsstreifen, Bergstrecken etc. einsetzbar
  • Örtliche Beschädigungen des Übergangs können durch chemische Reaktivierung des Materials einfach repariert werden (z. B. Schneepflug- oder Unfallschäden)
  • Keine Aussparungen für Tragwerksveran - kerungen erforderlich
  • Fahrbahnbelag kann vor Einbau der Dehn - fuge durchgehend maschinell hergestellt werden
  • Beinahe jegliche horizontale Winkelung im Fugenverlauf möglich
  • Beliebige Schrammbord- und Gehweg - gestaltung möglich
  • Keine Schallübertragung zu angrenzenden Bauteilen
  • Unempfindlich gegenüber Schwingungen
  • Geringe Rückstellkräfte auf das Bauwerk
  • Kalte Verarbeitung / einfaches Material - handling mit abgestimmtem konstanten Mischungsverhältnis, dadurch praktisch keine Mischfehler
  • Beständig gegen Umwelteinflüsse und Chemikalien
  • Beständig gegen Laugen, Säuren, Salze etc.
  • Pilz- und keimfrei
  • Farbton grau (passt sich gut an die Fahrbahnoberfläche an) – individuelle Farbgebung auf Anfrage möglich

Die in begehbaren Bereichen von Flug häfen oder Bahnhöfen störenden Fugen mit Metallprofilen können nun durch perfekt glatte Oberflächen ersetzt werden.

Reparatur von Schäden & Auszug Herstellung:

Durch Straßenerhaltungsfahrzeuge, Schnee pflüge oder auch Verkehrsunfälle können Fahrbahnübergange unter Umständen so stark beschädigt werden, dass umfangreiche und teure Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten erforderlich werden.

Örtliche Beschädigungen an POLYFLEX® ADVANCED PU Belagsdehnfugen können einfach, schnell und kostengünstig durch Herausschneiden der betroffenen Ober - flächenbereiche und chemische Reakti vierung des ausgehärteten Fugenmaterials saniert werden. Hierzu wird die vorbereitete Schadstelle mit frischem PU-Material neu verfüllt.

Bei abschnittsweisem oder fahrspurweisem Einbau, werden die Tagesstöße auf ähnliche Art und Weise durch chemische Reaktivierung des Materials hergestellt, wodurch als Endergebnis eine einheitliche und durchgängige Dehnfuge entsteht.

Konstruktionsgrundsätze

Das POLYFLEX®ADVANCED PU Material weist eine ausgezeichnete Haftung zur Unterkonstruktion und zu den angrenzenden Belagsoberflächen auf und kann daher horizontale Kräfte sicher in das Bauwerk übertragen.

Zusätzlich werden Lochblechwinkel, die vollständig vom Fugenmaterial umgeben sind, am Tragwerk befestigt und können somit höchste Belastungen abtragen, wie sie z. B. bei bremsenden Schwerfahrzeugen auf Gefällestrecken auftreten.

Diese Stahlwinkel stützen gleichzeitig den angrenzenden Belag, so dass z. B. Asphaltflanken nicht in die Seiten des Fugenmaterials gedrückt werden können.

Bei angrenzenden Asphaltbelägen wird die Anordnung von zusätzlichen Stützrippen und / oder Übergangsstreifen empfohlen, um die Standfestigkeit der bituminösen Anschlussbereiche zu verbessern.

Ein Fugenblech überbrückt den Bauwerksspalt und ist so dimensioniert, dass es allen einwirkenden Verkehrsbelastungen Stand hält, während im Material integrierte Stabilisierungselemente dafür sorgen, dass vertikale Verformungen innerhalb der zulässigen Grenzwerte bleiben. Diese Werte wurden aus der ETAG 032 – "Europäische Zulassungsrichtlinie für Fahrbahnübergänge bei Straßenbrücken" (Schlussentwurf 2010) – abgeleitet und gewährleisten sowohl die geforderte Verkehrssicherheit als auch einen perfekten Überfahrkomfort.

Die vorhandene Bauwerksabdichtung wird in das Fugenmaterial oder in den Polymerbeton-Unterbau integriert, so dass dieses Dehnfugensystem vollständig wasserdicht ausgebildet werden kann.

Materialbeschreibung

POLYFLEX®ADVANCED PU ist ein lösemittelfreies, zweikomponentiges, elastisches Vergussmassensystem, das speziell für den Einsatz in Dehnfugen weiter entwickelt wurde.

Der für den Unterbau empfohlene Polymerbeton ist ein kalt verarbeitbares Vergussmassensystem, das in Bezug auf Verarbeitbarkeit und Beanspruchbarkeit optimal auf das POLYFLEX®ADVANCED PU Belagsdehnfugensystem abgestimmt ist.

Beratung

Zur Auslegung der optimalen Fugenbreite und aller Details unter Berücksichtigung sämtlicher technischen und wirtschaftlichen Aspekte bieten wir eine erweiterte technische Beratung an, um ein Optimum an Wirtschaftlichkeit in der Anwendung zu erreichen. Bitte wenden Sie sich an unsere Zentrale.

Der Einbau von POLYFLEX®ADVANCED PU Belagsdehnfugen erfolgt entweder durch unser Fachpersonal oder durch Fachkräfte des Kunden, die von unseren Spezialisten ausgebildet und zertifiziert worden sind. Gerne bieten wir auch eine Einbauüberwachung vor Ort an.

Eine aufrechte Zertifizierung nach ISO 9001, 100 % Eigenüberwachung und ständige Fremdüberwachung durch eine staatliche Behörde, die Materialprüfanstalt der Universität Stuttgart (MPA), stellen das hohe Qualitätsniveau von unseren Produkten und Fertigungsstätten sicher.

Einbau

Bei Neubauten mit bituminösem Fahrbahnaufbau kann und soll dieser Belag vorab durchgehend (z. B. maschinell mittels Fertiger) hergestellt werden. Bei Betonaufbauten sowie in den Randbalkenbereichen sind entsprechende Aussparungen für die Fugenkonstruktion bauseits vorzusehen.

Wird die POLYFLEX®ADVANCED PU Belagsdehnfuge direkt auf dem Tragwerksbeton installiert, so muss dieser eine Mindestdruckfestigkeit von 25 N/mm² aufweisen und in Güte und Qualität den einschlägigen Vorschriften entsprechen.

Um die Wasserdichtigkeit des gesamten Systems sicher zu stellen, sollte die bauseits ausgeführte Bauwerksabdichtung bis zum Fugenspalt ausgebildet werden. Im Zuge der Installation der POLYFLEX® ADVANCED PU Belagsdehnfuge wird die vorhandene Abdichtungsbahn zurechtgeschnitten und fachgerecht in das Vergussmaterial oder den Polymerbeton-Unterbau eingebunden.

Beratung

Unsere Produktspezialisten beraten Sie bei der Wahl der optimalen technischen Lösung für Ihr Bauvorhaben und stehen Ihnen für die Angebotserstellung gerne zur Verfügung.

Auf unserer Website www.mageba.ch finden Sie weitere Produktinformationen sowie Referenzlisten und Ausschreibungsunterlagen.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Referenzen

Saint Catharines, Ontario, Kanada

Amsterdam, Nordholland, Niederlande, Europa - Haarlemmermeer, Nordholland, Niederlande

Wroclaw, Niederschlesien, Polen (1959)

Zürich, Zürich, Schweiz (1871)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7466
  • Erstellt am
    06.02.2017
  • Geändert am
    10.11.2017