• de
  • en
  • fr
  • Internationale Datenbank für Ingenieurbauwerke

Schnelle und einfache Fußbodensanierung im Berufskolleg Bonn-Duisdorf dank Regupol Trittschalldämmung

Das Berufskolleg Bonn-Duisdorf wurde nach Aussage des Bauherrn, dem Rhein-Sieg-Kreis, im Jahre 1963 erbaut. Unter der ständigen Nutzung von etwa 2.000 Schülern und natürlich durch den Zahn der Zeit war das Gebäude nach Angaben der für dieses Projekt zuständigen Architektin Ursula Laubenthal stark in Mitleidenschaft gezogen worden und entsprach nicht mehr den Anforderungen. So wurde bereits im Jahr 2010 in eine moderne Fassade investiert. Die Mittel hierfür wurden aus dem Konjunkturpaket II zur Verfügung gestellt. Die nun anstehende Kernsanierung, in welche 2,1 Millionen Euro investiert werden, beinhaltet die Erneuerung der kompletten Elektrik, Fußböden, Türen, Toilettenanlagen und der abgehängten Akustikdecke.

Mit der Planung, Koordinierung und der Überwachung dieser Aufgaben wurde das Architekturbüro Ute Weimann aus Bonn beauftragt. Hier entschied man sich aus mehreren Gründen für einen neuen und besonderen Fußbodenaufbau. Dieser sollte schnell erstellt werden, eine geringe Bauhöhe haben, hoch belastbar sein und eine gute Trittschalldämmung bekommen. Deshalb dachte man an einen trittschallgedämmten Gussasphaltestrich. Die speziell für diesen Bereich zugelassene Trittschalldämmung aus dem Hause BSW war dann auch die 1. Wahl von Architektin Weimann. Der besondere Vorteil dieses Aufbaus liegt in der extrem dünnen Aufbauhöhe von weniger als 45 mm, inklusive der Trittschalldämmung.

Gussasphalt bedeutet immer schnelles Bauen: Es wird keine Feuchtigkeit in das Gebäude eingebracht und bereits am nächsten Tag kann der Bodenbelag eingebaut werden. Andere Trittschalldämmungen für Gussasphalt sind deutlich dicker als Regupol E48 und benötigen darüber hinaus eine weitere lastverteilende und hitzeabschirmende Platte. Da Regupol E48 lediglich mit einer 2,5 mm dicken Rippenpappe abgedeckt wird, ist das Material für derartige Projekte sehr gut geeignet. Wegen der geringen Aufbauhöhe lässt sich Regupol E48 problemlos unter den Türen und in die bestehende Treppenlage integrieren.

Die Menge der verbauten Regupol E48-Bahnen beläuft sich auf ca. 2.800 Quadratmeter und verteilt sich je zur Hälfte auf die beiden oberen Stockwerke. Die ausführende Firma, Adolf Widdig Asphalt- und Straßenbau GmbH, wird durch den BSW-Partner, die Paul Starzonek Baustoff-Fachhandel GmbH, betreut und beliefert. Die Paul Starzonek GmbH hat sich auf die Branche Gussasphalt spezialisiert und liefert von vier Lagern aus bundesweit sowie in das benachbarte Ausland.

Bereits vor zwei Jahren hat die BSW ihr neues System dem BGA, dem Bundesverband Gussasphalt, vorgestellt. Schon damals stimmte Geschäftsführer Dipl.-Ing. Peter Rode zu, dass die neue Trittschalldämmung eine Bereicherung für die Gussasphaltbranche sein könnte. Mittlerweile kündigt sich schon das nächste Großprojekt an.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7149
  • Erstellt am
    06.06.2014
  • Geändert am
    31.01.2016