• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Schrägseile mit 109 Litzen sichern Capivari-Brücke in Brasilien

Vor Kurzem erhielt DSI den Auftrag, eine bestehende Stahlträgerbrücke zu verstärken, die im Süden Brasiliens über den Speichersee Capivari führt. Die Brücke ist Bestandteil der Verbindungsstraße BR-116, die von Curitiba, der Hauptstadt des Bundesstaats Paraná, in Richtung Norden bis nach São Paulo führt.

Die bestehende Brücke wurde 2006 wieder aufgebaut, nachdem sie ein Jahr zuvor eingestürzt war. Da die Brückenkonstruktion auf instabilem Grund errichtet wurde, kam es zu Setzungen, in deren Verlauf der Brückenpfeiler um rund 40 cm im Boden einsank, sodass die Brücke erneut einsturzgefährdet war.

Als dauerhafte Lösung wurde beschlossen, unterhalb der bestehenden Brücke eine Rahmenkonstruktion aus Stahlbeton zu errichten. Diese Abfang-Konstruktion besteht aus zwei Längsträgern, zwei Querträgern um den eingesunkenen Pfeiler herum, einem H-förmigen Pylon und zwei Betonwiderlagern auf der gegenüberliegenden Uferseite, an denen die Schrägseile rückverankert wurden.

Der Stützrahmen wird von vier je ca. 55 m langen Schrägseilen getragen, die an dem Pylon verankert sind. Die Stützkonstruktion fängt das Gewicht der bestehenden Brücke ab, sodass der eingesunkene Brückenpfeiler der Bestandskonstruktion entfernt werden konnte.

Exakte Kraft musste penibel bestimmt werden

Die besondere Herausforderung bestand bei diesem Projekt darin, dass die exakte Kraft, die auf die Schrägseile aufgebracht werden musste, penibel zu bestimmen war. Die Kraft musste genau ausreichen, den alten Überbau anzuheben, ohne ihn zu überspannen. Zudem mussten alle Litzen in jedem der Schrägseile das gleiche Spannungsniveau aufweisen. Dies gelang durch die Aufteilung der Spannarbeiten in fünf Einzelschritte, eine akkurate Bestimmung des Gewichts, das anzuheben war, sowie die Präzision des Spannverfahrens.

Zusätzlich zu den Schrägseilen lieferten, installierten, spannten und injizierten die Unternehmen Protendidos DYWIDAG und DSI Prepron auch Stabspannsysteme, die im Pylon zum Einsatz kamen, sowie Litzenspannsysteme für die Querträger der neuen Konstruktion.

Weiterführende Informationen anfragen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden, um die Anfrage abschicken zu können.

Anzeige

Referenzen

Paraná, Brasilien (2006)

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    7449
  • Erstellt am
    05.01.2017
  • Geändert am
    16.01.2017