• DE
  • EN
  • FR
  • Internationale Datenbank und Galerie für Ingenieurbauwerke

Anzeige

Teilen

Folgen

Spenden

Semimobiler schneller Hochwasserschutz

AquaFence AS aus Norwegen entwickelt und vertreibt seit 1999 flexible Lösungen mit erprobten Technologien zum Hochwasserschutz. Die Entwicklung der Technologien erfolgt in enger Zusammenarbeit mit norwegischen Universitäten und Instituten. Von Köln aus – einem sehr hochwassergefährdeten und in Bezug auf Erfahrungen mit technischem Hochwasserschutz wichtigen Standort in Deutschland – betreut AquaFence den deutschsprachigen Raum und Ungarn. AquaFence verfügt über kommerzielle Erfahrungen aus Norwegen und Schweden und arbeitet derzeit an Projekten in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Ungarn und Polen. Zudem gibt es eine Referenzstrecke in Köln-Poll.

AquaFence SEMI ist sicher, flexibel und schnell: 10 Personen können innerhalb 1 Stunde ca. 100 m des "AquaFence SEMI" - semipermanente aufklappbare 120 cm hohe Hochwasserschutzwände - aufbauen. Zur Sicherung der gleichen Strecke brauchen 10 Helfer über 15000 Sandsäcke und 72 Stunden Zeit.

Je nach Untergrund gibt es zwei Möglichkeiten AquaFence aufzubauen:

Bei lockerem Untergrund wird AquaFence auf einem vorbereiteten Betonfundament befestigt und mit Haken gesichert. Dies und eine im Boden eingelassene Membran sowie eine weitere Dichtung zwischen den Wänden und dem Fundament verhindern im Hochwasserfall das Unterspülen und Verrutschen durch Strömung, Wellen oder Wind.

Bei festem Untergrund genügen Schlaganker oder speziell entwickelte Schrauben, an die die AquaFence-Elemente mit der Bodendichtung befestigt werden, um ebenfalls ein Verrutschen und Unterspülen sicher zu verhindern – ein vorbereitetes Fundament ist dann nicht notwendig. Bei Hochwasser stabilisiert das Wasser selbst den AquaFence.

Die Standardhöhen sind 0,60-1,20 m, bei Bedarf kann auch ein höherer Schutz angeboten werden. AquaFence ist mit einem Sicherheitsfaktor von 3 ausgelegt, damit können auch zusätzliche Belastungen z. B. durch Wellengang, Strömung und Schwallwasser kompensiert werden. Die Elemente sind, wie Feuerwehren und Katastrophenschutz bestätigen, "selbsterklärend". Zudem verhindert ein flexibler Schild Beschädigungen des Hochwasserschutzsystems durch Schwimmgut. AquaFence ist selbstdichtend und das einzige System, das die physischen Eigenschaften des Wassers zur Stabilisierung und Dichtung nutzt.

Da die technischen Halterungen des Systems auf der Wasserseite liegen, ist die Vandalismus-Gefahr stark eingeschränkt. Die zusammengeklappten Elemente lassen sich einfach lagern und transportieren. Einzelne Elemente sind jederzeit austauschbar. Sämtliche wichtige Zubehörteile wie Haken, Verankerungen, Dichtungen etc. sind immer mit den Elementen verbunden. Dies erleichtert Lagerung, Transport und Aufbau.

Die großen Kosteneinsparungen im Vergleich zu permanenten Technologien - Deichen, aber auch anderen Systemen, bei gleichem Schutz – machen AquaFence überaus interessant. Zudem lässt sich der Zustand des AquaFence-Systems, im Gegensatz zu permanenten Einrichtungen, jederzeit sicher und vollständig überprüfen.

Anzeige

  • Über diese
    Datenseite
  • Product-ID
    6351
  • Erstellt am
    21.06.2013
  • Geändert am
    30.09.2014
<